Der Nachfolger des erfolgreichen Offen-Löwen 206 CC kommt 2007

Für Peugeot ist der Klappdach-Kleinwagen 206 CC ein besonders großer Erfolg geworden. Jetzt kommt der Nachfolger auf Basis der im Mai 2006 gestarteten Baureihe 207. Bereits im September 2006 zeigte Peugeot auf dem Pariser Autosalon mit der Brennstoffzellenstudie Epure einen sehr konkreten Ausblick auf die kommende Offen-Variante des 207. Jetzt haben die Franzosen die ersten Bilder vom endgültigen Serienmodell veröffentlicht. Im März 2007 feiert der Zwerg-Löwe mit dem variablen Blechdach auf dem Genfer Autosalon seine offizielle Publikumspremiere. Bereits kurz danach geht der Neuling in den Handel.

Coupéhafter Dreitürer
Die zweite Generation des CC baut auf dem dreitürigen 207 auf. In Länge und Breite ist er mit diesem identisch, jedoch mit 1,40 Meter Höhe 75 Millimeter flacher. Entsprechend coupéhafter und sportlicher kommt der CC daher. Auffällig und klassentypisch ist die sehr lange und flache Frontscheibe.

Kofferraum bis zu 370 Liter groß
Wie bereits beim Vorgänger verschwindet das zweiteilige Metalldach per Knopfdruck in 25 Sekunden vollautomatisch im Kofferraum. Mit geschlossenem Dach bietet das Gepäckabteil bis zu 370 Liter Platz. Wird des zweiteilige Metalldach in den Kofferraum gefaltet, schrumpft dieses Volumen auf 145 Liter. Ebenfalls typisch für ein Coupé-Cabriolet ist das mäßige Platzangebot auf der hinteren Sitzbank, die den offenen 207 zum 2+2-Sitzer qualifiziert.

Drei Motoren im Angebot
Angeboten wird der 207 CC mit zwei Benzinmotoren und einem Dieselantrieb. Die drei Aggregate sind an ein Fünfgang-Schaltgetriebe gekoppelt. Des Weiteren wird eine Viergang-Automatik mit sequenzieller Schaltung (Tiptronic System Porsche) für den neuen 1,6-Liter-Benziner angeboten.

Einstiegsbenziner
Der 1,6-Liter-Benziner leistet 120 PS und 160 Newtonmeter Drehmoment. Damit soll der Frischlüfter in 10,7 Sekunden auf Tempo 100 sprinten, die Höchstgeschwindigkeit wird mit 200 km/h angegeben. Den Durchschnittsverbrauch gibt Peugeot mit 6,5 Litern auf 100 Kilometer an. Mit der Automatik braucht der 207 CC für den 100-km/h-Sprint 12,6 Sekunden und schafft 195 km/h Spitze.

Twinscroll-Turbolader
Der 1,6-Liter-Benziner mit Twinscroll-Turbolader und Benzindirekteinspritzung ist deutlich flotter. Dank der 150 PS und 240 Newtonmeter Drehmoment braucht der 1,4-Tonner für den 100-km/h-Sprint nur 8,6 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 210 km/h. Der Verbrauch soll im Schnitt bei 7,2 Litern liegen.

Spardiesel
Am sparsamsten gibt sich der 1,6-Liter-Dieselmotor mit seinen 109 PS und 240 Newtonmeter Drehmoment. Der durchschnittliche Spritkonsum beträgt laut Peugeot nur 5,2 Liter. Der Spurt aus dem Stand auf 100 km/h dauert 10,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 193 km/h.

Extra versteift
Den üblichen Torsions-Problemen einer Offen-Konstruktion ist Peugeot nach eigenen Angaben durch gezielte Verstärkungen der Karosserie begegnet. Außerdem versprechen die Franzosen ein insgesamt recht sportlich ausgelegtes Fahrwerk für den 207 CC.

Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen
Darüber hinaus wurde die Karosserie durch weitere Verstärkungen hinsichtlich des Crashverhaltens optimiert. Aktive Überrollbügel und verstärkte A-Säulen sollen für die Insassen die Sicherheit beim Überschlag erhöhen. Die Überrollbügel fahren aus, sobald eine Sensorik einen nahenden Überschlag registriert.

Knapp unter 20.000 Euro
Den 207 CC gibt es wie bisher in den drei Ausstattungsniveaus Filou, Sport und Platinum. Zur Serienausstattung der Basisversion zählen zwei Front- und zwei Seitenairbags sowie ein Lenksäulenairbag. Zusätzlich sorgen vier großzügig dimensionierte Scheibenbremsen und ESP für ein hohes aktives Sicherheitsniveau. Außerdem gibt es eine manuelle Klimaanlage und je nach Motorisierung 16 oder 17-Zoll-Leichtmetallfelgen. Über die Preise für den neuen 207 CC gibt es von Peugeot Deutschland noch keine Informationen. Wahrscheinlich liegt der Basispreis für den 120 PS starken 1,6-Liter-Benziner knapp unterhalb der 20.000-Euro-Grenze.

Nachfolger des 206 CC