Kofferraumvolumen wie beim 156 Sportwagon eher auf Fünftürerniveau

Im Frühjahr 2006 tritt der Alfa 159 Sportwagon die Nachfolge des 156 Sportwagon an. Beim 156 entfielen rund 70 Prozent auf den Kombi, nur 30 Prozent auf die Limousine. Die neue Generation des Sportwagon ist deshalb das wichtigste Alfa-Modell des Jahres. Das von Giorgetto Giugiaro kreierte Design erinnert deutlich an den Vorgänger. Zwei Ausstattungen, zwei Antriebsvarianten sowie sechs Motoren stehen zur Verfügung. Erstmals zu sehen ist das Modell auf dem Genfer Autosalon vom 2. bis 12. März 2006.

Magerer Kofferraum
Der 159 Sportwagon ist mit 4,66 Metern genauso lang wie die Limousine. Auch der Radstand blieb mit 2,70 Metern unverändert. Daher kann man den Sportwagon auch als Fünftürer betrachten. Dementsprechend mager ist das Kofferraumvolumen. In der fünfsitzigen Konfiguration passen zwar noch ordentliche 445 Liter, doch bei umgeklappten Sitzen gehen nur 1.235 Liter hinein – das ist sogar weniger als bei einem ganz normalen VW Golf. Dafür ist beim neuen Alfa die nach hinten abfallende Dachpartie besonders schick.

Drei Diesel mit 120, 150 und 200 PS
Das Motorenangebot umfasst ausschließlich Direkteinspritzer. Im Detail sind es drei Benziner sowie drei Diesel. Sie erfüllen ausnahmslos die Euro-4-Abgasnorm. Preisgünstigste Motorversion ist der 1.9 JTDM 8V mit 120 PS. Darüber rangiert der 1.9 JTDM 16V mit 150 PS. Der 2.4 JTDM 20V ist ein Fünfzylinder und entwickelt 200 PS sowie ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern bei 2.000 U/min.

Drei Benziner mit 160, 185 und 260 PS
Die Benzinerpalette beginnt mit dem 160 PS starken 1.9 JTS 16V. 185 PS leistet der 2.2 JTS 16V, ebenfalls ein Vierventil-Vierzylinder. Der Top-Benziner ist der 260 PS starke 3.2 JTS V6 24V Q4, der als einzige Variante mit Allradantrieb geliefert wird – alle anderen Sportwagon verfügen über Frontantrieb. Die Kraftübertragung übernimmt serienmäßig ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Etwas später soll es auch eine Automatik und das automatisierte Selespeed-Getriebe geben.

Serienmäßig sieben Airbags
Zur serienmäßigen Sicherheitsausstattung gehören ein ESP, eine Antriebsschlupfregelung sowie eine Berganfahrhilfe. Die Crashsicherheit soll auf dem Niveau der Limousine liegen, die vor kurzem den EuroNCAP-Test mit der Bestwertung von fünf Sternen absolviert hat. Serienmäßig sorgen sieben Airbags für optimalen Schutz der Passagiere. Dazu gehören neben zweistufigen Front- und Seitenairbags auch Kopfairbags, die sowohl die Front- als auch die Fondpassagiere bei einer seitlichen Kollision schützen. Zum Airbagverbund gehört außerdem ein Knieairbag für den Fahrer. Er ist optional auch für die Beifahrerseite erhältlich.

Umfangreiche Komfortausstattung
Analog zur Limousine wird der Sportwagon in den Ausstattungen Progression und Distinctive angeboten. Zur Serienausstattung der Grundversion Progression zählen elektrische Fensterheber, 16-Zoll-Aluräder, ein CD-Radio, eine Klimaanlage, ein Lederlenkrad und -schaltknauf, eine asymmetrisch geteilt umklappbare Rücksitzbank und eine Laderaumabdeckung. Bei den Distinctive-Modellen kommen noch eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Sitzbezüge in Alfatex, 17-Zoll-Aluräder, ein Tempomat, Edelstahl-Einstiegsleisten, eine Scheinwerfer- und Scheibenwischerautomatik und ein Multifunktionslenkrad. Die Q4-Version und der Top-Diesel haben zudem Ledersitze inklusive einer Sitzheizung an Bord. Die Preise für den Sportwagon beginnen bei 27.150 Euro (Details siehe Preisliste).

Preisliste


Alfa Romeo 159 Sportwagon

Grundpreis: 27.150 Euro
1.9 JTS 16V Progression 27.950
1.9 JTS 16V Distinctive 29.750
2.2 JTS 16V Progression 29.350
2.2 JTS 16V Distinctive 31.150
3.2 JTS V6 24V Q4 Progression 36.150
3.2 JTS V6 24V Q4 Distinctive 39.100
1.9 JTDM 8V Progression 27.150
1.9 JTDM 8V Distinctive 28.950
1.9 JTDM 16V Progression 29.150
1.9 JTDM 16V Distinctive 30.950
2.4 JTDM 20V Progression 33.150
2.4 JTDM 20V Distinctive 36.100

Bildergalerie: Rucksack-Romeo