Geländetauglicher Allrad-A6 debütiert auf dem Genfer Salon

Audi bringt ein Universaltalent mit in die Schweiz: Den neuen A6 allroad quattro. Er tritt die Nachfolge der ersten Generation an, die seit dem Jahr 2000 auf dem Markt ist.

Mit dem A6 Avant eng verwandt
Der A6 allroad quattro erweitert das Avant-Konzept um die Offroad-Komponente: Aufgrund des identischen Karosseriegrundkörpers bietet er eine nahezu gleich hohe sportliche Performance wie der A6 Kombi. Aber dort, wo der Fahrer mit dem Avant nicht weiterfahren möchte, setzt der A6 allroad quattro seinen Weg abseits befestigter Straßen fort. Gegenüber seinem Vorgänger ist der neue A6 allroad quattro in der Länge um 124 Millimeter, in der Breite um 10 Millimeter und im Radstand um 76 Millimeter gewachsen.

Viele Verstau-Ideen im Laderaum
Dank jetzt 4,93 Meter Länge und 2,83 Meter Radstand finden fünf Passagiere Platz. Sie können bis zu 1.660 Liter Gepäck mitnehmen. Der Laderaum zeichnet sich durch eine Vielzahl von Verstau-Ideen aus. Die Karosserie, zu großen Teilen aus hochfesten Stählen und aus Aluminium gefertigt, ist extrem steif und crashsicher ausgelegt, so Audi.

Neue Farben und Bezüge
Der Innenraum vermittelt ein Ambiente eleganter Sportlichkeit. Vier Interieurfarben stehen zur Wahl – neu sind Parabraun und Kardamombeige – sie lassen sich mit fünf Sitzbezügen und fünf Dekoreinlagen kombinieren. Bei den Dekorelementen sind das serienmäßige Material Aluminium Axial und das optionale kalifornische Vavonaholz Assamgrau (Serie beim 4.2 FSI) neu. Die serienmäßigen Sitzbezüge kombinieren Elemente aus Stoff und Kunstleder. Sportsitze in Verbindung mit Leder Valcona sind zweifarbig gestaltet.

Zwei Benziner und zwei Diesel zur Wahl
Als Antrieb stehen vier direkteinspritzende Motoren zur Wahl, zwei Benziner und zwei Diesel. Aus dem Otto-Regal kann der 3.2 FSI V6 gewählt werden. Er leistet 255 PS. Beim 4.2 FSI handelt es sich um einen V8 mit 350 PS. In der Selbstzünderliste finden sich zwei durchzugsstarke und kultivierte Common-Rail-Sechszylinder mit 2,7 beziehungsweise 3,0 Liter Hubraum. Sie leisten 180 beziehungsweise 233 PS. Zur Kraftübertragung dienen Sechsgang-Schaltgetriebe beziehungsweise Tiptronic-Aggregate mit ebenfalls sechs Fahrstufen. Serienmäßig verteilt der permanente Allradantrieb quattro die Kraft auf alle vier Räder.

ESP speziell weiterentwickelt
Das Fahrwerk ist überwiegend aus Aluminium gefertigt. Die serienmäßige Luftfederung Adaptive Air Suspension bietet fünf Modi für die Karosserie: dynamic, automatic, comfort, allroad und lift. Im dynamic-Betrieb, der einem Sportfahrwerk entspricht, senkt sich der Aufbau auf 125 Millimeter Bodenfreiheit ab. Im Modus automatic wird die Karosserie um 15 Millimeter auf 140 Millimeter angehoben, senkt sich jedoch bei längerer Fahrt über 120 km/h wieder auf das dynamic-Niveau. Im comfort-Betrieb unterbleibt diese Absenkung.

175 Millimeter im allroad-Modus
Der allroad-Modus bietet 175 Millimeter Bodenfreiheit; ab 80 km/h und noch einmal bei 120 km/h erfolgen Absenkungen um 15 beziehungsweise weitere 20 Millimeter. Im manuell anzuwählenden lift-Betrieb schwebt der Aufbau 185 Millimeter über dem Boden, um grobe Unebenheiten in langsamer Fahrt zu überwinden. Wird ein Tempo von 35 km/h überschritten, wechselt das Steuergerät in den allroad-Modus. Speziell für den A6 allroad quattro wurde zudem das Stabilisierungsprogramm ESP weiter entwickelt: Im so genannten offroad-Modus, der durch Antippen der ESP-Taste im Cockpit aktiviert wird, erfolgen die stabilisierenden Eingriffe später – der Vortrieb hat Priorität.

Luftfederung ab Werk an Bord
Ab Werk ist der A6 allroad quattro recht umfangreich ausgestattet. An Bord sind serienmäßig der permanente Allradantrieb, die Luftfederung mit adaptiver Stoßdämpferregelung, die geschwindigkeitsabhängig geregelte Lenkung und das Stabilisierungsprogramm ESP mit seinem neuartigen Gelände-Modus. Die Leichtmetallräder sind bei allen V6-Varianten 17-Zoll groß. Das flexible Schienensystem im Gepäckraum und die aus Aluminium gefertigte Dachreling mit doppelten Stegen ermöglichen, beispielsweise Sportgeräte unterzubringen.
(hd)

Bildergalerie: Luxus-Kombi fürs Grobe