Nobel-Hersteller zeigt in Genf Concept Car eines edlen Zweitürers

Der britische Nobel-Hersteller Rolls-Royce ist mit der Studie 101EX zum Genfer Auto-Salon (2. bis 12. März 2006) gereist. Das von Hand gefertigte Einzelexemplar soll zeigen, wie ein an den Phantom angelehntes Coupé aussehen könnte. Derzeit sei kein Serienbau geplant, so der Hersteller.

Karosserie aus Kohlefaser-Material
Die Rolls-Royce Spaceframe-Technologie erlaubt im Vergleich zum Phantom ein kürzeres Fahrzeug: Der Radstand ist um 250 Millimeter kürzer, die Gesamtlänge misst 240 Millimeter weniger. Anders als die Serienfahrzeuge von Rolls-Royce besteht die Karosserie des 101EX aus einem Kohlefaser-Composit-Material, das auf dem leichten Aluminiumchassis des Phantom ruht. Motorhaube und Frontscheibe umgibt gebürstetes Aluminium, die Türgriffe und die großen, ovalen Auspuffendstücke wurden aus massivem Aluminium gedreht.

21-Zoll-Aluräder
Alle Karosseriebleche wurden für den 101EX neu angefertigt. Das Design wird von einem Radiator-Kühlergrill unterstrichen, die Kühlerfigur Spirit of Ecstasy bietet einen zusätzlichen Blickfang. Um die runden Xenon-Scheinwerfer gruppieren sich Seitenleuchten und Blinker in LED-Technologie. Ein weiteres Designelement sind die 21-Zoll-Aluräder.

Türen sind hinten angeschlagen
Lange, hinten angeschlagene Türen sollen den Einstieg erleichtern. Jede Tür wird auf Knopfdruck geschlossen. Das 101EX-Interieur besticht mit geschliffenem Aluminium, feinem Leder und Holzfurnieren aus Rosenholz und Roteiche. Seiten- und Heckfenster verfügen über Edelholzrahmen. Rahmenlose Fenster und die fehlende B-Säule sollen für beste Rundumsicht sorgen. Die Vordersitze aus Leder sind dick gepolstert, aber dennoch schlank. Eine starke Konturierung bietet Seitenhalt. Die Rücksitzbank ist ähnelt der großzügigen Lounge im Phantom.

Boulevard-Beleuchtung
Die vom Phantom stammende Boulevard-Beleuchtung sorgt für private Atmosphäre bei Nacht. Zusätzlich erwecken die außergewöhnlichen Starlight Headliner mit ihren Glasfasersträngen im Dachleder den Eindruck, unter einem nächtlichen Sternenhimmel zu sitzen. Die Beleuchtung kann von gedimmt bis zur Leselampenstärke reguliert werden.

Kofferraum mit Leder ausgeschlagen
Zu den Ablagen im Interieur gehören eine Hutablage sowie Fächer in den Rücksitzlehnen mit Holzauflage. Die Staufächer in den Türen lassen sich aufklappen, um besser erreichbar zu sein. Der große Kofferraum ist passend zum Interieur ebenfalls in Leder ausgeschlagen. Unter dem Kofferraumdeckel befinden sich Regenschirme mit RR-Monogramm.

V12 mit 460 PS
Der 101EX besitzt den gleichen 6,75-Liter Motor wie der Phantom. Mit seiner Direkteinspritzung und variabler Ventilsteuerung bietet der V12 insgesamt 460 PS. Die Auslegung auf massive Drehmomentwerte bei niedrigen Drehzahlen – 75 Prozent des Maximalwerts von 720 Newtonmetern stehen bereits bei 1.000 Touren zur Verfügung. Die elektronisch gesteuerte Sechsgang-Automatik arbeitet mit Shift-by-Wire-Technik, bei der es keine mechanische Verbindung zwischen Getriebe und Schalthebel gibt.
(hd)

Bildergalerie: RR: Coupé-Studie