Richtig heißes Power-Coupé: Top-Variante 135i leistet 306 PS

Schon als die ersten Erlkönige des 1er Coupé auf Testfahrten erwischt wurden, kam Vorfreude auf. Nun ist es soweit: Der Hersteller hat den schicken Flachdach-Zweitürer der Presse vorgestellt und die ersten offiziellen Fotos freigegeben. Am 24. November 2007 soll der schicke Neuling bei den Händlern stehen.

Abgeschlossener Kofferraum
Die neueste 1er-Variante ist nicht zu verwechseln mit dem Dreitürer. Vor allem von hinten unterschieden sich die Geschwister stark: Das Coupé hat ein Stufenheck mit einem 370 Liter fassenden Kofferraum. Auf dem Heckdeckel gibt es eine kleine, einmodellierte Abrisskante. Das Topmodell 135i ist von außen unter anderem am leicht modifizierten, serienmäßigen M-Aerodynamikpaket, verchromten Nierenstäben und an der zusätzlichen Heck-Spoilerlippe zu erkennen.

135i: M-Paket für innen
Die Cockpitgestaltung gleicht weitestgehend dem der bereits bekannten Modelle. Nur das Spitzenmodell verfügt über Einstiegsleisten mit M-Logo, ein M-Lederlenkrad und eine M-Fußstütze für den linken Fuß des Fahrers. Die Bälge von Schalthebel und Handbremse sowie der Griff der Handbremse sind beim 135i mit Walknappa-Leder bezogen. Der Dachhimmel des M-Sportpakets ist in Anthrazit gehalten. Obendrauf gibt es Dekorleisten in Aluminium-Glaciersilber und optional eine Lederausstattung.

2+2-Sitzer: Zwei Einzelsitze im Fond
Der Fondbereich des Coupé verfügt über zwei Einzelsitze. Durch Umlegen der Rücksitzlehne vom Verhältnis 60 zu 40 lässt sich der Stauraum vergrößern.

Neue Generation sparsamer Motoren
Schauen wir unter die Haube: Der Neuling wird mit einer neuen Generation sparsamer Motoren ausgerüstet. Alle Varianten verfügen unter anderem über ein System zur Bremsenergie-Rückgewinnung, eine Auto-Start-Stop-Funktion und eine Schaltpunktanzeige. Außerdem werden Nebenaggregate des Motors nur dann zugeschaltet, wenn sie benötigt werden.

Variable Twin Turbo im 123d
Völlig neu auf der Diesel-Seite ist der 123d. Der Vierzylinder ist der erste Diesel mit Variable Twin Turbo in seinem Segment. Diese Technik wird auch als Stufenaufladung bezeichnet und wurde bisher ausschließlich in Sechszylinder-Dieseltriebwerken von BMW eingesetzt. Der Zweiliter-Motor leistet 204 PS und bringt damit eine Literleistung von mehr als 100 PS auf die Straße. Das maximale Drehmoment von 400 Newtonmeter steht bereits bei 2.000 Touren zur Verfügung. Der 123d beschleunigt in 7,0 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Spitze von 238 km/h. Den Verbrauch beziffert BMW mit 5,2 Liter, den CO2-Ausstoß mit 138 Gramm.

Lader mit variabler Turbinengeometrie
Der kleinere Selbstzünder ist der 120d. Er verfügt über einen Abgasturbolader mit variabler Turbinengeometrie. Aus einem Hubraum von ebenfalls zwei Litern holt der Vierzylinder 177 PS und ein Drehmoment von 350 Newtonmeter zwischen 1.750 und 3.000 Umdrehungen. Das 120d Coupé erreicht eine Spitze von 228 km/h und absolviert den Sprint von null auf 100 km/h in 7,6 Sekunden. Hier gibt der Hersteller einen Spritkonsum von 4,8 Liter und einen CO2-Wert von 128 Gramm je Kilometer an. Beide Turbodiesel-Triebwerke sind ab Werk mit einem Partikelfilter ausgerüstet.

Topmodell mit 306 PS
Als Benziner und Topmodell zugleich kann der bereits erwähnte 135i geordert werden. Es ist der unter anderem aus dem 3er Coupé und Cabrio bekannte Dreiliter-Reihensechszylinder mit Twin Turbo und Benzin-Direkteinspritzung. Der Motor schickt satte 306 PS auf die Hinterräder und powert mit einem Drehmoment von 400 Newtonmeter. Der 135i beschleunigt in 5,3 Sekunden von null auf 100 km/h und wird bei 250 km/h abgeregelt. Sein Verbrauch beläuft sich nach Herstellerangaben auf 9,2 Liter je 100 Kilometer, der CO2-Ausstoß auf 220 Gramm.

Bis zu 18 Zoll große Räder
Das BMW 120d Coupé ist als Einstiegsvariante mit 16-Zoll-Leichtmetallrädern erhältlich, der 123d steht serienmäßig auf 17-Zoll-Alus, der 135i auf 18-Zöllern. Die Topvariante verfügt serienmäßig über ein M-Sportfahrwerk und eine Hochleistungsbremsanlage. Die Fahrstabilitätssysteme ASC und DSC sind auf mehr Sport eingestellt und der Motor nimmt spontaner Gas an.

Elektrische Servolenkung serienmäßig
Die neuen Dieselvarianten sind serienmäßig mit der elektrischen Servolenkung EPS (Electric Power Steering) mit integrierter Servotronic-Funktion für eine geschwindigkeitsabhängige Lenkunterstützung ausgestattet. Optional kann der neue Bayer auch mit der Aktivlenkung bestückt werden. Bei allen Ausführungen ist die Fahrstabilitätsregelung Dynamische Stabilitätskontrolle (DSC) an Bord. Sie beinhaltet das Antiblockiersystem (ABS), die Automatische Stabilitätskontrolle (ASC) und die Kurven-Bremskontrolle (CBC). Alternativ zur Sechsgang-Handschaltung kann zunächst der 120d mit einer Sechsgang-Automatik bestellt werden.

Ab 28.750 Euro
Das 120d Coupé ist ab 28.750 Euro zu haben, der 123d kostet 32.500 Euro und der 135i 38.950 Euro.

Bildergalerie: Effizienz mit Flachdach