Das XK AJ 20 Coupé kann mit Kompressor und Bodykit aufwarten

Die Firma Arden widmet sich seit über 30 Jahren der Veredelung britischer Automobile. Das neueste Jaguar-Modell XK hat der Tuner nun mit umfassenden Veränderungen bedacht: Als Jaguar XK AJ 20 Coupé schickt Arden die Raubkatze auf die Straße.

Serienmäßig mit 4,2-Liter-V8-Aggregat
Serienmäßig stattet Jaguar den XK mit einem 4,2-Liter-V8-Motor aus. Das Aggregat leistet 298 PS und stemmt ein Drehmoment von 411 Newtonmetern an die Hinterachse. Arden baut den Achtzylinder auf Wunsch komplett neu auf und schärft der Raubkatze durch eine Erweiterung des Hubraums die Krallen.

Mehr Hubraum für mehr Leistung
Die Hubraumerhöhung um 0,3 Liter erfolgt durch eine speziell angefertigte Kurbelwelle, neue Pleuel und Kolben. Außerdem werden die Schmierung und die Kühlung optimiert. Dies soll neben mehr Leistung eine lange Lebensdauer des Aggregats garantieren. Aus den nun 4,5 Litern Hubraum mobilisiert Arden 392 PS, das Drehmoment steigt um 64 auf 475 Newtonmeter. In Fahrleistungen ausgedrückt bedeutet dies: Das XK AJ 20 Coupé sprintet in 5,3 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, eine knappe Sekunde schneller als die Serien-Version. Mit 285 km/h Endgeschwindigkeit steigt auch die Topspeed um 35 Stundenkilometer. Die Kosten für den Umbau belaufen sich auf rund 12.000 Euro.

Kompressor-Version und Sportschalldämpferanlage
Wem dieses Leistungsplus nicht ausreicht, für den hat der Krefelder-Tuner eine Kompressor-Version im Angebot: Arden entlockt dem 4,5-Liter-V8-Triebwerk dank Aufladung eindrucksvolle 480 PS. Das Drehmoment steigt auf 640 Newtonmeter. Mit Kompressor sprintet das Coupé noch einmal eine halbe Sekunde schneller von null auf 100 km/h, als sein Saugmotor-Pendent. Der Vortrieb endet erst bei 295 km/h. Die Kompressor-Variante schlägt mit rund 30.000 Euro zu Buche.


Sportfahrwerk und 21-Zoll-Felgen
Um das Handling des Coupés der gesteigerten Leistung anzupassen, offeriert der Jaguar-Spezialist einen Satz Sportfedern mit progressiver Federkennung. Dieser senkt den Schwerpunkt des Fahrzeuges um 30 Millimeter ab. 21-Zoll-Räder mit 255er-Pneus an der Vorder- und 285er-Reifen an der Hinterachse sorgen für die Verbindung zum Asphalt. Der Radsatz kostet 6.700 Euro.

Muskulöserer Look für die Raubkatze
Dem eher grazilen Auftritt der Serie stellt auf Wunsch einen muskulöseren Look entgegen: Eine Sportschalldämpferanlage mit wahlweise zwei oder vier verchromten Endrohren soll für eine sportlichere Optik und einen sonoren Sound beim Ausatmen der Raubkatze sorgen. Außerdem werden ein Frontspoiler mit großen Lufteinlässen und neue Seitenschweller angeboten. Die seitlichen Kiemen werden durch farblich abgesetzte Exemplare ausgetauscht. Auch für das Heck bietet Arden eine neue Schürze an. Diese reduziert den Auftrieb und lässt den XK stabiler auf der Straße liegen. Ein Heckspoiler sorgt für noch mehr Anpressdruck auf der Hinterachse. Die einzeln erhältlichen Schürzen kosten 1.500 Euro für die Front-, und 1.300 Euro für die Heckversion. Der Innenraum kann mit Interieurapplikationen aus Edelholz oder Karbon aufgewertet werden. Auf Wunsch runden Polster in Leder oder Alcantara den Umbau ab.

Bildergalerie: Raubkatze mit mehr Biss