Noch in diesem Jahr soll der Mercedes-Benz E 300 Bluetec zu haben sein

DaimlerChrysler zieht die Einführung der Schadstoff reduzierenden Technologie Bluetec in Europa vor. Bereits ab Dezember 2007 wird die Technologie dort mit dem Mercedes-Benz E 300 Bluetec verfügbar sein. Darüber hinaus bietet das Unternehmen ab Oktober 2007 mit dem smart fortwo micro hybrid drive eine besonders sparsame Variante des smart an. "Diese beiden Neueinführungen sind Vorreiter einer ganzen Reihe von besonders emissionsarmen Fahrzeugen" so Dr. Thomas Weber, Vorstand der DaimlerChrysler AG und verantwortlich für Konzernforschung und Entwicklung der Mercedes Car Group bei der Vorstellung des aktuellen Nachhaltigkeitsberichts "360 Grad" des Unternehmens.

Der Diesotto wird kommen
Im Fokus des Nachhaltigkeitsberichts 2007 steht der Klimaschutz. Der Report soll das ganzheitliche ökologische Verständnis des Unternehmens dokumentieren – von der Produktion über den gesamten Lebenszyklus der Fahrzeuge bis zum Recycling. So sei es in 2006 durch zahlreiche Maßnahmen gelungen, die CO2-Emissionen in der Produktion gegenüber dem Vorjahr um 8,5 Prozent zu senken. Und auch antriebseitig seien durch neue Technologien wie Benzin-Direkteinspritzung oder Piezo-Injektoren bei Dieselmotoren weitere Fortschritte erzielt worden. "Es sind noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgereizt", kommentierte Prof. Herbert Kohler, Leiter Konzernforschung und Vorentwicklung Fahrzeugaufbau und Antrieb sowie Umweltbevollmächtigter bei DaimlerChrysler, den Stand der Technik im Hinblick auf die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs. "Im Mittelpunkt unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeiten steht deshalb neben den alternativen Antrieben vor allem die weitere Optimierung der Verbrennungsmotoren. Unser Ziel ist es, den Ottomotor so effizient wie den Dieselantrieb und den Diesel so sauber wie den Benziner zu machen." Daher arbeitet das Unternehmen unter anderem an einem neuen Motorenkonzept, das die Vorzüge beider Antriebe miteinander vereint. Außerdem würden alle Fahrzeuge mit der Option zur Hybridisierung entwickelt. Durch die Kombination eines effizienten Verbrennungsmotors mit einem Hybridmodul entstehe so – je nach Einsatzzweck und Kundenpräferenz – die optimale Antriebslösung.

Ökologie, Ökonomie und soziale Verantwortung
Doch das Verständnis von Nachhaltigkeit gehe bei DaimlerChrysler über das Thema Klimaschutz hinaus. Nachhaltigkeit werde ganzheitlich verfolgt, indem alle drei Dimensionen Ökologie, Ökonomie und Soziales berücksichtigt werden. Mittels umweltverträglichen Fahrzeugen, Antriebssystemen, Produktionsverfahren und Kraftstoffen soll Mobilität zukunftsfähig gestaltet werden. Darüber hinaus sei der Schutz von Menschenleben durch aktive und passive Sicherheitssysteme erklärtes Ziel bei der Weiterentwicklung der Fahrzeuge. Verantwortungsbewusstsein zeige DaimlerChrysler insbesondere auch gegenüber seinen Mitarbeitern mit einer Vielzahl sozialer Leistungen sowie Programmen zum Schutz der Gesundheit und zur Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Reportagen und Fakten
"360 Grad" – als Titel des DaimlerChrysler Nachhaltigkeitsberichts – verdeutliche, dass in Sachen Nachhaltigkeit einmal rund um den Globus geschaut wird. Das Unternehmen ist weltweit an vielen Standorten aktiv und sei sich seiner globalen Verantwortung bewusst. Der Report gliedert sich in zwei Berichtsteile: Das "Magazin zur Nachhaltigkeit 2007" informiert in journalistischen Beiträgen über die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Aktivitäten und Initiativen von DaimlerChrysler. Der Report "Fakten zur Nachhaltigkeit 2007" dokumentiert die entsprechenden Zahlen, Daten und Fakten. Dabei orientiert er sich konsequent an den Reporting-Richtlinien der Global Reporting Initiative (GRI). Beide Berichtsteile sind auch online unter www.daimlerchrysler.com/nachhaltigkeit verfügbar.

Bildergalerie: Bluetec noch 2007