Für die Knutschkugel stehen drei Motoren und zwölf Farben zur Wahl

Die Festlichkeiten zur Enthüllung des Fiat 500 glichen denen eines Staatsfeiertages. Tausende Zuschauer wohnten der offiziellen Enthüllung des kleinen Italieners am Ufer des Po bei und feierten ihn wie einen Superstar.

Neuauflage des Klassikers
Kaum ein anderes Auto dieser Größe sorgt für so viel Aufsehen, wie ein Fiat 500 von 1957. Exakt 50 Jahre später lässt die Neuauflage des Klassikers die Herzen der Italiener erneut höher schlagen. Wie sein Urahn trägt auch der neue Turiner die charakteristischen Glupschaugen an der Front. Wo beim Vorgänger ein Rolldach für das gewisse Cabrio-Feeling sorgte, sitzt beim aktuellen Modell ein großes Glasdach, das freien Blick auf Himmel und Wolken gewährt.

550.000 Konfigurationsmöglichkeiten
Fiat bot seinen Kunden im Vorfeld im Internet die Möglichkeit, den 500 nach eigenen Maßstäben zu konfigurieren. Das Ausstattungs- und Zubehörprogramm bietet insgesamt 550.000 Möglichkeiten, den kleinen Italiener nach eigenen Wünschen zu gestalten. Die Individualisierungsmöglichkeiten reichen dabei vom farblich zur Wagenfarbe passenden Keycover, über originelle Klebedekor-Sets bis hin zu dem auf Bluetooth basierendem Telematik-Navigationssystem Blue&Me. Außerdem können verschiedene Aerodynamik-Kits, bis zu 16 Zoll große Leichtmetallfelgen und diverse Audioanlagen gewählt werden.

Anschluss eines iPods möglich
Das außer im Basismodell Pop serienmäßige Infotainment- und Telematiksystem Blue&Me bietet die Möglichkeit, externe Musikquellen wie beispielsweise einen iPod mittels USB-Anschluss mit dem Radio zu verbinden. Des Weiteren enthält das System eine drahtlose Freisprecheinrichtung für Bluetooth-fähige Mobiltelefone und kann optional zusätzlich um zwei unterschiedliche Navigationssysteme erweitert werden. Das "Blue&Me Nav" bezieht seine Landkarten-Informationen von einem USB-Stick. Richtungsanweisungen werden auf dem Radio-Display angezeigt und zusätzlich als Sprachanweisung ausgegeben. In der Version 500 wird das System um ein portables LCD-Farbdisplay erweitert. Neben der Route zeigt es auch die Funktionen des angeschlossenen Mobiltelefons sowie externe Musikquellen und Multimediainhalte wie etwa Fotos und Videos an.

Drei Motoren stehen zur Wahl
Wahlweise werden für den neuen Fiat 500 drei verschiedene Motorisierungen – zwei Benziner und ein Diesel – angeboten. Basistriebwerk ist ein 1,2-Liter-Benziner mit 69 PS, der die Knutschkugel mit einem Fünfgang-Getriebe in 12,9 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160 km/h und der Durchschnittsverbrauch soll bei 5,1 Liter liegen. Der 100 PS starke Top-Benziner mit einem Hubraum von 1,4 Liter beschleunigt in 10,5 Sekunden auf Landstraßentempo und fährt maximal 182 km/h. Der Durchschnittsverbrauch liegt bei 6,3 Liter Treibstoff pro 100 Kilometer. Der 75 PS starke Selbstzünder soll vor allem durch einen besonders sparsamen Verbrauch überzeugen. Der Turbodiesel mit 1,3 Liter Hubraum braucht auf 100 Kilometer nur 4,2 Liter Sprit. 12,5 Sekunden verstreichen, ehe der Italiener die 100-km/h-Marke passiert. Die Topspeed ist bei 165 Sachen erreicht.

2.100 verkaufte Einheiten noch im Jahr 2007
Fiat rechnet mit einem Absatzboom des neuen Cinquecento in Deutschland. Deutschland-Chef Werner Frey sagte gegenüber der Presse, das Unternehmen wolle 2007 noch 2.100 Einheiten des neuen Fiat 500 in Deutschland verkaufen. Mehr seien aus Italien nicht zu bekommen, sonst könnten sicherlich noch mehr Fahrzeuge veräußert werden. Des Weiteren betonte Frey, er rechne für das kommende Jahr mit etwa 15.000 Neuzulassungen in Deutschland. Im ersten vollen Verkaufsjahr in 2008 will Fiat insgesamt 120.000 Einheiten des italienischen Minimobils verkaufen. Dabei lägen dem Unternehmen schon rund 25.000 Bestellungen vor, so Frey.

Ab 10.500 Euro
Besonders bemerkenswert ist, dass in allen Modellvarianten sieben Airbags serienmäßig zum Einsatz kommen. Für den deutschen Markt werden die drei Ausstattungsversionen Pop, Sport und Lounge angeboten. Die günstigste Version Pop bietet unter anderem ABS, elektrische Fensterheber, ein höhenverstellbares Lenkrad, eine Zentralverriegelung, ein Radio mit MP3-Funktion und CD-Player sowie Frontscheinwerfer mit Tagfahrlicht. Die Ausstattung Lounge wartet zusätzlich mit einer manuellen Klimaanlage, dem Telematiksystem Blue&Me, einer umklappbaren Rücksitzbank, 15-Zoll-Leichtmetallrädern und einem Glasdach mit Sonnenschutzrollo auf. Die Ausstattungslinie Sport umfasst zusätzlich zur Version Lounge einen kleinen Spoiler an der Heckklappe, verchromte Auspuff-Endrohre und Zierblenden an den Türholmen. Ab dem 6. Oktober soll der Fiat 500 bei den Händlern stehen. Die Preise wurden noch nicht fixiert, für die Einstiegsversion ist mit 10.500 Euro zu rechnen.

Bildergalerie: Neuauflage des Klassikers