Bis Ende Februar 2007 sollen 180 Fahrzeuge pro Tag gefertigt werden

Im Leipziger Porsche-Werk ist die Produktion der zweiten Generation des SUV Cayenne angelaufen. Nachdem von der Vorgänger-Baureihe exakt 150.371 Fahrzeuge in weniger als vier Jahren produziert wurden, hat im Dezember die Serienfertigung der neuen Cayenne-Modelle begonnen.

180 Einheiten pro Tag sind geplant
Im Geschäftsjahr 2005/06 konnte die Stuttgarter 34.134 Fahrzeuge des sportlichen Geländewagens absetzen. Auch das neue Modell soll wieder ähnlich erfolgreich werden. Nachdem die Produktion lebenszyklusbedingt in den letzten Monaten stark zurückgegangen ist, soll bis Ende Februar 2007 die Cayenne-Produktion wieder auf 180 Einheiten pro Tag hochgefahren werden.

Endmontage in Leipziger Werk
Wie bei der ersten Generation werden auch die Karosserien der neuen Cayenne-Modelle im Werk in Bratislava gefertigt, während der Großteil der Motoren aus dem Stammwerk in Stuttgart-Zuffenhausen zugeliefert wird. Im Leipziger Werk finden die Montage und die Qualitätsabnahme der Fahrzeuge statt.

Top-Motorisierung leistet 500 PS
Laut Porsche zeichnen sich die Cayenne-Modelle der zweiten Generation dank neu entwickelter Motoren mit Benzindirekteinspritzung durch eine höhere Leistung und gleichzeitig einen niedrigeren Kraftstoffverbrauch aus. Im realen Fahrbetrieb sollen Einsparungen bis zu 15 Prozent möglich sein. Die Basisversion des sportlichen Geländewagens wird künftig von einem 290 PS starken Sechszylindermotor angetrieben. Der Cayenne S leistet mit einem auf 4,8 Liter Hubraum vergrößerten V8-Saugmotor 385 PS. Der von zwei Abgasturboladern angetriebene Achtzylinder des Cayenne Turbo erreicht eine Motorleistung von 500 PS. Am 24. Februar 2007 wird der neue Cayenne bei den Händlern stehen.

An die Arbeit