Ab Oktober 2007 können Kommunen Umweltzonen ausweisen

Die Feinstaubbelastung in deutschen Großstädten steigt immer weiter. Die vielen Autos tragen zweifellos ihren Teil dazu bei. Experten streiten jedoch darüber, ob dieser wirklich so hoch ist wie viele annehmen. Unberücksichtigt bleibt nämlich oft die Industrie und deren Schadstoffausstöße.

Das war bisher geplant
Ab Oktober 2007 können wegen hoher Feinstaubbelastung oder Sommersmog in Innenstadtbereichen, für einige Bundesstraßen oder Verkehrsknotenpunkte Fahrverbote für Fahrzeuge bestimmter Schadstoffgruppen verhängt werden. Diesel-Fahrzeuge und Autos mit Ottomotor sichern sich mit der entsprechenden farbigen Umweltplakette in rot, gelb oder grün die freie Fahrt durch diese Zonen. Wagen ohne die Plakette müssen nach dem Willen des Gesetzgebers außerhalb dieser jeweiligen Zone bleiben. Es gibt übrigens auch keine Anwohnerregelung. Ausnahmen gibt es nur für Motorräder, Traktoren, Krankenwagen, Polizeiautos, Fahrzeuge des Katastrophenschutzes oder Feuerwehren. Wie bei Oldtimer-Veranstaltungen vorgegangen wird, ist noch offen.

Neue Verkehrszeichen für Umweltzonen
Laut einer Erhebung des Kraftfahrtbundesamtes vom 1. Januar 2006 bekommen 26 Prozent der 45,2 Millionen in Deutschland zugelassenen Autos keine Plakette und dürfen nicht in die Zonender Innenstädte. Vier Prozent der Fahrzeuge bekommen eine rote, elf Prozent eine gelbe und 59 Prozent eine grüne Plakette. Wer letztlich in den betroffenen Zonen fahren darf und wer nicht wird auf einem neuen, rechteckigen Verkehrsschild mit rotem Kreis auf weißem Grund ausgewiesen. In der Mitte steht das Wort ,Umwelt". Darunter sind die Umweltplaketten in Grün, Gelb und/oder Rot abgebildet – ein Signal dafür, welche Fahrzeuge in der Zone fahren dürfen. Am Ende der Umweltzone stehen schwarz-weiße Aufhebungsschilder.


Feste Schadstoffgruppeneinteilung
Wer bekommt aber welche Plakette? Alle in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge sind festen Schadstoffgruppen zugeteilt. Die Zuordnung erfolgt nach der in den Fahrzeugpapieren eingetragenen Emissionsschlüsselnummern. Grob gesagt unterteilen sich die Plaketten wie folgt: Eine grüne Plakette bekommen alle Fahrzeuge mit Euro 4 oder Euro 3 mit Partikelminderungssystem. Die gelbe Plakette erhalten sämtliche Fahrzeuge mit Euro 3 oder Euro 2 mit Partikelminderungssystem. Alle Fahrzeuge mit Euro 2 oder Euro 1 mit Partikelminderungssystem dürfen eine rote Plakette tragen. Fahrzeuge mit Euro 1 und älter bekommen keine Plakette.

Plakette ist keine Pflicht
Grundsätzlich ist die Plakette keine Pflicht, jedoch darf ohne Plakette nicht in den jeweiligen Zonen gefahren werden, auch wenn das Auto theoretisch dafür geeignet wäre. Die kostenpflichtigen Plaketten, in die das Kennzeichen eingetragen wird, gibt es voraussichtlich ab Februar 2007 bei den Zulassungsstellen sowie den AU-berechtigten Kfz-Fachbetrieben. Ein Preis steht noch nicht fest. Insider sprechen von zehn Euro.

Umweltpickerl kommt