Mit dem Drophead Coupé bringt Rolls-Royce einen offenen Phantom

Rolls-Royce stellt auf der North American International Auto Show in Detroit vom 7. bis zum 21. Januar 2007 das neue Phantom Drophead Coupé vor. Die Produktion des offenen Phantom wird im Sommer 2007 in Goodwood starten.

Handgefertigt mit Aluminiumrahmen
Der handgefertigte Drophead kommt im unverwechselbaren Rolls-Royce-Design mit kurzer Front und langen Überhängen am Heck daher. Die Basis für das Drophead Coupé bildet ein Aluminiumrahmen. Das niedrige Gewicht und die hohe Steifigkeit des Rahmens sollen sich positiv auf Komfort, Fahrverhalten und Sicherheit auswirken.

Details vom Prototypen übernommen
Eine Reihe Details, die erstmals am Prototypen 100EX auf dem Genfer Salon im März 2004 zu sehen waren, finden sich im Drophead Coupé wieder: Auffälligste Merkmale sind die aus gebürstetem Aluminium gefertigte Haube und die A-Säule aus dem gleichen Material sowie die Teakholz-Abdeckung, unter der das Verdeck im geöffneten Zustand verschwindet. Ein besonderer Hingucker sind die an der B-Säule angeschlagenen, nach vorne öffnenden Türen des Drophead Coupé.


Stoffverdeck mit fünf Lagen
Das fünflagige Stoffverdeck soll auch bei hohen Geschwindigkeiten für einen niedrigen Geräuschpegel sorgen. Das Reisegepäck findet im 315 Liter großen Kofferraum Platz. Das Volumen ändert sich bei geöffnetem oder geschlossenem Verdeck nicht.

Motor, Innenraum und Preis
Für Vortrieb sorgt wie beim geschlossenen Phantom ein 6,75 Liter großes Zwölfzylinder-Aggregat. Die Leistung des Triebwerks dürfte wie bei der geschlossenen Version 460 PS betragen. Der Sprint aus dem Stand auf 100 km/h soll in unter sechs Sekunden erledigt sein. Die Ansicht des Innenraums wird durch viele Leder-, Holz-, Chrom-, und gebürstete Aluminiumapplikationen bestimmt. Die Preis für das offene Luxusvergnügen liegt bei 370.000 Euro – exklusive optionales Zubehör. Für den geschlossenen Phantom wandern 328.000 Euro über die Ladentheke.

Britisches Nobel-Cabrio