Automobilmesse in Leipzig: Neuer Roadster kommt mit bis zu 355 PS

Klein, aber fein: Von der Sportwagenschmiede Yes! aus Großenhain in der Nähe von Dresden gibt es einen neuen Roadster. Auf der Automobilmesse in Leipzig (1. bis 9. April 2006) wird der kleine Flitzer vorgestellt. Der Sachsen-Racer wird als Yes! 3.2 und Yes! 3.2 Turbo kommen. Beide bleiben dem Konzept der 1999 erstmals vorgestellten Zweisitzers treu, kompromisslose Fahrmaschinen zu sein. Wie schon beim Vorgänger handelt es sich beim Yes! Roadster 3.2 um ein Leichtgewicht, da er dank seines Aluminium-Space-Frames und den verwendeten Werkstoffen weniger als 900 Kilogramm wiegt.

3,2-Liter-Motor mit 255 PS
Gepaart mit den 255 PS aus dem 3,2-Liter-V6-Audi-Motor ergibt sich ein gutes Leistungs-/Gewichtsverhältnis. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h wird in 4,9 Sekunden absolviert und ein Drehmoment von 330 Newtonmetern lässt Fahrspaß aufkommen. Mit dem nagelneuen Yes! Roadster 3.2 Turbo dringt der Hersteller, die Funke & Will AG, in die Region der Supersportwagen vor. Dank Abgas-Turbolader werden aus dem gleichen Aggregat 355 PS geholt. Diese Version besticht mit 485 Newtonmetern. Den Sprint absolviert der Zweisitzer in 3,9 Sekunden, die Spitze ist bei 281 km/h. Neben den Fahrwerten spielt vor allem die Sicherheit im neuen YES! Roadster 3.2 eine große Rolle. So sind optional diesmal Airbags für Fahrer und Beifahrer sowie ABS erhältlich.

Deutlich gewachsen
Im Vergleich zu seinem Vorgänger ist der Yes! Roadster 3.2 deutlich gewachsen. Größerer Radstand und mehr Überhang vorne sowie hinten lassen den Roadster gestreckter erscheinen. Die keilförmig aufsteigende Seitenlinie und die vorne und hinten betont sportlichen Kotflügel sind die markanten Merkmale geblieben.

In Handarbeit gefertigt
Der schnelle Sachse ist ein in Handarbeit gefertigtes Fahrzeug, dass den individuellen Vorstellungen angepasst wird. Auf Wunsch des Kunden können nicht nur die Farbe, die Innenausstattung und die technischen Details gewählt werden. Es lassen sich sogar die Pedalerie, die Sitzposition und die Lage des Schalthebels auf den Kunden abstimmen.

Ab 57.000 Euro
Mit dem kleinen Beißer will die Firma diesmal bis in die USA expandieren. Die Jahresproduktion soll von derzeit 50 Stück auf 250 wachsen. Ab Juni 2006 ist der Yes! zu haben. Die Normalausführung kostet 57.000 Euro, der Turbo schlägt mit 69.000 Euro zu Buche.
(hd)

Bildergalerie: Sachsen-Express