Neues SUV-Modell wird ab Herbst 2007 für rund 15.000 Euro angeboten

Derzeit sind kompakte SUV-Modelle in den USA stark im Kommen. Vor allem die japanischen Hersteller sorgen in diesem Segment für eine regelrechte Neuheiten-Flut. Zu den jüngsten Freizeit-Mobilen zählen unter anderem der Mitsubishi Outlander, der Honda CR-V oder der Mazda CX-7. Auch Nissan will mit dem Rogue ab Herbst 2007 in den USA ein solches Modell auf den Markt bringen. Zuvor feiert der Neuling auf der Detroit Motorshow vom 7. bis 21. Januar 2007 seine Weltpremiere.

Optisch verwandt mit Murano und Qashqai
Der Nissan-Neuling macht von seiner Herkunft keinen Hehl: Seine Formensprache erinnert in vielen Details an die Marken-Brüder Murano und Qashqai. Der rundliche und hochbeinige Kombi wirkt unterm Strich jedoch nicht ganz so aufregend wie die beiden anderen SUVs.

Viel Platz im Fond
Technisch baut das neue Modell auf der Nissan-C-Plattform auf, die unter anderem auch dem Sentra als Unterbau dient. Der Fünftürer Rogue ist 4,69 Meter lang und soll mit 2,69 Meter Radstand vor allem auf den Rücksitzen ein gutes Platzangebot bieten. Die Rückbank ist im Verhältnis 60 zu 40 umlegbar. Die Ladefläche soll dann auf fast 2,60 Meter Länge wachsen. Außerdem bietet der Innenraum diverse Staufächer und Getränkehalter. Eine praktische Gepäckraumlösung ist der Cargo Organizer, mit dessen Hilfe lose Gegenstände sicher verstaut werden können. Außerdem befindet sich unter dem Kofferraumboden noch eine herausnehmbare und abwaschbare Gepäckwanne.

170-PS-Benziner und CVT-Getriebe
Als einziger Antrieb steht für den Rogue ein 2,5-Liter-Benzinmotor zur Verfügung. Das Aggregat soll 170 PS und 236 Newtonmeter leisten. In der Einstiegsversion wird die Kraft allein auf die Vorderräder übertragen. Wahlweise wird man den Rogue auch mit Allradantrieb bestellen können. Wie beim Murano wird der Rogue allein mit einem stufenlosen CVT-Getriebe kombiniert. Das CVT bietet die Möglichkeit, fest einprogrammierte Fahrstufen über Schaltwippen am Lenkrad anzuwählen.

Ab 15.000 Euro
In den USA will Nissan den Rogue ab 20.000 Dollar anbieten. Umgerechnet entspricht das nur rund 15.000 Euro. Bereits das Basismodell verfügt über die Stabilitätskontrolle VDC, die Traktionskontrolle TCS sowie über ABS. Passiv werden die Insassen über Front-, Seiten- und Kopfairbags geschützt. Optional ist ein Reifendruckkontrollsystem erhältlich. Ebenfalls gegen Aufpreis kann man den Rogue noch mit dem schlüssellosen Zugangssystem Intelligent Key, mit beheizbaren Ledersitzen, getöntem Schiebedach, Xenon-Scheinwerfern und einem Bose Soundsystem aufwerten. Selbst voll ausgestattet wird der Rogue ein günstiges Fahrzeug sein. Schade nur, dass er nicht nach Europa kommen wird.

Bildergalerie: Schrumpf-Murano