Neues Triebwerk soll Vorteile der beiden Motortypen vereinen

Leistungsfähig wie ein Benziner, drehmomentstark und sparsam wie ein moderner Diesel und dabei extrem sauber: Die Vorteile der beiden Motortypen will Mercedes-Benz in einem so genannten DiesOtto-Antrieb auf Basis eines Benzinmotors vereinen. Möglich wird das unter anderem durch Direkteinspritzung, Turboaufladung, variable Verdichtung, variablen Ventiltrieb und ein Hybridmodul mit integriertem Starter-Generator. Kern der Innovation ist die Raumzündverbrennung, ein hoch effizientes, dem Diesel ähnliches Brennverfahren. Im Gegensatz zu vergleichbaren Entwicklungen benötigt das System keinen synthetischen Kraftstoff, sondern fährt mit handelsüblichem Benzin.

Benziner so sparsam wie Diesel machen
,Unser nächstes Ziel ist es, den Benziner so sparsam wie den Diesel zu machen. Alle notwendigen Voraussetzungen dafür bietet unser DiesOtto-Konzept, bei dem Benziner und Diesel ihre jeweils besten Eigenschaften einbringen", erklärt Prof. Dr. Herbert Kohler, Leiter Konzernforschung & Vorentwicklung Fahrzeugaufbau und Antrieb sowie DaimlerChrysler-Umweltbevollmächtigter. Des Weiteren sagt er: ,Parallel zum weltweiten Erfolg des modernen Dieselantriebs werden Fahrzeuge mit Benzinmotoren in vielen Märkten und für viele Kunden langfristig attraktiv bleiben. Deshalb widmen wir beiden Motortypen unsere Aufmerksamkeit – inklusive einer uneingeschränkten Hybrid-Option für Diesel und Benziner."

238 PS bei 1,8 Liter Hubraum
Zielsetzung beim Bau des neuen Triebwerkes war es in erster Linie, den Benziner so sparsam wie einen Diesel zu machen. Das Ergebnis dieser "Hochzeit unter der Haube" ist ein Vierzylinder mit 1,8 Liter Hubraum, einer Leistung von 238 PS und einem maximalen Drehmoment von 400 Newtonmeter. Zusammen mit einer nicht näher beschriebenen "Hybridkomponente" soll dieser Motor in einem Auto "mit dem Komfort- und Sicherheitsniveau im Format einer heutigen S-Klasse" weniger als sechs Liter Benzin pro 100 Kilometer verbrauchen.


Serienüblicher Dreiwege-Katalysator
Beim Start und bei Volllast wird das Benzin-Luft-Gemisch wie bei einem konventionellen Ottomotor per Zündkerze zur Explosion gebracht. Die kontrollierte Selbstzündung, auf die der DiesOtto innerhalb eines Arbeitstaktes automatisch umschaltet, erfolgt im Teillastbereich, also bei niedrigen und mittleren Drehzahlen. Durch die homogene Verbrennung bei reduzierten Reaktionstemperaturen entsteht ein sehr geringer Ausstoß an Stickoxiden. Die weitere Abgasreinigung übernimmt beim DiesOtto-Antrieb ein serienüblicher Dreiwege-Katalysator. Um die einzelnen Teilsysteme zu einem Antriebskonzept zu vereinen, ist außerdem eine hoch effiziente Motorsteuerung und -regelung umgesetzt worden. Wann der DiesOtto-Motor in den Markt starten könnte, teilte Mercedes-Benz nicht mit.

So sauber wie ein Benziner
Neben der Entwicklung des DiesOtto setzt Mercedes-Benz weiterhin auf die reine Dieseltechnik. Mit den Bluetec-Modellen wollen die Ingenieure bekanntlich den kraftvollen und sparsamen Diesel so sauber wie den Benziner machen. Die Technologie wird bereits seit 2006 in den USA in der E-Klasse angeboten und wird ab Ende des Jahres auch in Europa verfügbar sein. Der E 300 Bluetec soll nach Einschätzung von Mercedes der mit Abstand sauberste Diesel seiner Klasse sein und in vollem Umfang die Anforderungen der EU5-Abgasgrenzwerte erfüllen.

Bildergalerie: Aus zwei mach eins