Audi, Nissan und Lexus bei Probefahrten auf dem Nürburgring

Die Riege der Autohersteller ist bei der Vorstellung ihrer automobilen Neuheiten tunlichst darauf bedacht, diese unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit Tarnung zu testen. Glücklicherweise gelingt das nicht immer. So konnte unser Erlkönig-Fotograf brandheiße Bilder der drei Supersportwagen Audi R8, Lexus LFA und Nissan Skyline GT-R bei Testfahrten auf dem Nürburgring schießen.

Vom Rennsport auf die Straße: Audi R8
Bereits im November 2005 verkündete Audi, dass der auf der IAA 2003 vorgestellte Prototyp Le Mans quattro als Audi R8 in Serie gebaut werden soll. Die Studie basiert auf dem konzerneigenen Lamborghini Gallardo. Über die Motorisierung kann bisher nur spekuliert werden. Es ist aber zu erwarten, dass der R8 vom 500-PS-starken Fünfliter-Zehnzylinder des italienischen Stiers oder zumindest vom 4,2-Liter-V8-Motor mit 420 PS aus dem aktuellen RS4 befeuert wird. Wie dem auch sei: Beide Motorvarianten würden den R8, sofern nicht elektronisch abgeregelt, bis jenseits der 300er-Marke beschleunigen. Die Produktion startet im Herbst 2006 im Werk in Neckarsulm, der Verkaufsstart soll im Frühjahr 2007 erfolgen.

320 km/h-Spitze beim neuen Lexus LF-A
Lexus stellte im Januar 2005 auf der Auto Show in Detroit das LF-A-Supersportwagen-Konzept vor. Der Zweisitzer soll Herstellerangaben zufolge etwa 500 PS stark und 320 km/h schnell sein. Denkbar wäre auch eine Hybrid-Version des LF-A, die mit zusätzlichem Elektromotor zum Ampelstart-Geschoss werden könnte. Glaubt man Lexus, so vereint er die Leistung eines exotischen Sportwagens mit dem raffinierten Komfort eines Oberklassewagens. Die Studie rollte auf 19-Zöllern und besaß ein komplettes Glasdach im Stile eines Porsche Targa.

Samurai-Flitzer auch bald als Linkslenker
Was für uns der Porsche 911 und für Amis die Corvette, ist auf dem japanischen Markt der Nissan Skyline GT-R. Die Autobauer aus dem Land des Lächelns stellten auf der Tokyo Motor Show 2005einen Prototyp des nächsten GT-R vor. Die japanische Sportwagen-Ikone war seither auf dem europäischen Markt nicht erhältlich und wurde nur als Rechtslenker hergestellt. 2007 soll die Serienproduktion der neuesten Variante starten, bereits 2008 könnten dann auch die ersten Linkslenker über deutsche Straßen rollen. Über die Motorisierung des Skyline kann bisher nur spekuliert werden. Möglich wäre zum Beispiel ein V6 mit 400 bis 450 PS. Sollte sich diese Vermutung bewahrheiten, würde der neue Nissan die Sportwagenklasse gehörig aufmischen. Einer unserer Leser gab uns den Hinweis, dass es sich bei den Fotos nicht um den neuen Nissan Skyline GT-R, sondern um einen getunten G35 von Infinity, der Nobelmarke von Nissan, handeln könnte. Schreiben Sie uns doch Ihre Meinung an mail@auto-news.de.
(os)

Brandheiß: Erlkönige