Tüftler des Technologieunternehmens bringen Licht ins Dunkel der Nummernplatte

Bei 3M musste das gute alte Nummernschild durch die firmeneigene Entwicklungsabteilung wandern. Schön gleichmäßig hell sollte es werden. Jetzt erstrahlt das Gepräge in ganz neuem Glanz.

Licht aus allen Poren
Das Autokennzeichen, wie es bis jetzt an Millionen von Fahrzeugen klebt, ist mit einer reflektierenden Schicht versehen. Diese Schicht wirft das Licht externer Lampen in ordentlicher Helligkeit zurück. Aber 3M wollte da noch mehr rausholen. Lichtquellen, die das Schild von außen beleuchten, sind nicht mehr nötig. Das Nummernschild wird selbst zur Laterne.

LEDs wohin das Auge blickt
Dies hat 3M mit Licht Emittierenden Dioden (LED) erreicht. Nicht nur in Taschenlampen, Glühbirnen und Fahrradleuchten kommen die tollen Leuchtkörper zum Einsatz. Fürs Auto wird der gesamte Kennzeichenhintergrund mit LEDs tapeziert. Die Buchstaben und Ziffern befinden sich auf einer lichtdurchlässigen Folie. Diese wird über die Dioden geklebt und soll das Licht sehr gleichmäßig über das gesamte Nummernschild verteilen.

Sicherheit durch Sichtbarkeit
3M verspricht sich durch das gleichmäßige Glühen eine deutlich bessere Sichtbarkeit des Schildes auch bei Regen, Schnee und Dunkelheit. Laut einer Studie der Gesellschaft für Ursachenforschung bei Unfällen e.V. (GUVU) sieht ein nachfolgender PKW-Fahrer nachts das Leuchtschild um 29,4% besser, ein LKW-Fahrer sogar 48,6% besser als ein herkömmliches Kennzeichen.

Die Reflexion bleibt
Auch im Falle eines Versagens der kleinen Lichtertruppe soll die Sicherheit nicht baden gehen. Laut 3M reflektieren die neuen Folien genauso gut wie die bisher bekannten das einfallende Licht.

Eröffnung von Räumen
Da das Selbstleuchtende Nummernschild (SLN) ganz ohne externe Lichtbestrahlung auskommt, kann die bisherige Kennzeichenbeleuchtung entfallen. Auf den so gesparten Platz dürfen sich die Fahrzeugdesigner stürzen. Individualisten können zumindest in der Anfangszeit sicher sein, dass ihr Auto mit dem neuen Kennzeichen aus der Masse heraus sticht. Die Nummernlatichte wird ans normale 12V-Bordnetz angeschlossen und soll erheblich weniger Strom verbrauchen als das bisherige Beleuchtungssystem.

Immer mal was Neues: Das Material
Die neue Zifferntafel wird aus modernsten Materialien zusammengefügt. Flexibler Kunststoff, robuste LEDs und die lichtdurchlässige Refexionsfolie kommen in den Plastikrahmen. Der Einbau erfolgt in die übliche Kennzeichenvertiefung. 3M bietet auch noch einen zusätzlichen Bausatz an, der das extraflache Leuchtschild auf eine Ebene mit der Karosserie bringt.

Mobile Leuchtreklame
In Deutschland feiert das neue Kennzeichen Premiere. Die ersten 300 Autos sind schon mit der kalten Leuchtplatte unterwegs. 3M rechnet damit, das bis Ende 2006 alle Prägestellen das SLN anbieten können. Anfang 2007 sollen die ersten Serienfahrzeuge mit der Schildlampe vom Band rollen.

Der Preis des Fortschritts
Zur Zeit geht 3M von einer Preisspanne zwischen 70 bis 90 Euro für ein Nachrüstset aus.
(gh)

Strahleschild von 3M