Viersitziger Concept Car Ryuga präsentiert sich mit riesigen Flügeltüren

Nach der Anfang Dezember in Los Angeles gezeigten Studie Nagare setzt Mazda auf der Auto Show in Detroit vom 7. bis 21. Januar 2007 mit dem Ryuga (japanisch für: ,Anmutiger Fluss") die Serie richtungsweisender Studien fort. Das Concept Car hebt die mit dem Nagare eingeführte neue Designsprache auf ein seriennäheres Niveau. Die für den neuen Stil so charakteristischen geriffelten Muster beginnen am typischen Fünfpunkt-Kühlergrill und setzen sich im Innenraum bis in die Türinnenverkleidungen und die Sitzpolster fort.

Mikro-Kameras anstatt Rückspiegel
Die 21 Zoll großen Räder sind extrem weit in die vier Ecken des Autos gerückt, was ihm zu einem sportlichen Auftreten verhilft. Die auf der rechten und linken Seite unterschiedlich geformten Speichen der Räder sind leicht verdreht. Um die Ähnlichkeit zu Gasturbinenschaufeln zu verstärken, sind die Hinterkanten mit einem Farbtupfer in Wagenfarbe akzentuiert. Kleine Ausleger am vorderen Ende der silberfarbenen Dachstreben beherbergen neben den seitlichen Blinkern Mikro-Kameras, die ihre Bilder auf einen Zentralmonitor am Armaturenbrett schicken. So kommt die Studie ohne konventionelle Außenrückspiegel aus.

Einstieg durch zwei Flügeltüren
Mit einer Länge von 4,28 Metern ist der Ryuga zwar deutlich kürzer und auch flacher als zum Beispiel das Coupé Mazda RX-8, bietet aber aufgrund des langen Radstandes von 2,80 Metern dennoch Platz für vier Personen. Zwei weit öffnende und groß dimensionierte Flügeltüren gewähren einen bequemen Einstieg zu allen vier Einzelsitzen. Die vorderen Schalensitze sollen auch bei zügiger Fahrweise besten Seitenhalt geben.

Lenkrad im Stil eines Flugzeug-Steuerknüppels
Das multifunktionale Bedienfeld mit Touchscreen-Display erlaubt die Steuerung der verschiedensten Funktionen der Stu-die, ohne dass dabei die Augen von der Straße genommen wer-den müssen. Verlängerte Konsolen verleihen dem v-förmig zugespitzten Cockpit zusätzliche Tiefe, bringen aber zugleich die Informationen näher zum Auge des Fahrers. Das im Stil eines Flugzeug-Steuerknüppels oben offene Lenkrad verbessert die Sicht auf die Instrumente und die vorausliegende Stra-ße.

Betrieb mit Benzin und Bio-Ethanol möglich
Der 2,5 Liter große Benzin-Motor aus der Mazda MZR-Baureihe kann sowohl mit Benzin als auch Bio-Ethanol betrie-ben werden. Über ein automatisches Sechsganggetriebe gelangt die Kraft des Flex-Fuel-Systems an die Vorderräder.

Bildergalerie: Mazda im Fluss