In Detroit geht der Q7 mit Sechs-Liter-Dieselmotor an den Start

Der Audi Q7 ist groß und dick und kann allein deshalb schon so einiges an Kraft vertragen. Dem trägt Audi jetzt Rechnung und pflanzt dem großen Bayern ein enormes Diesel-Herz ein: 500 PS leistet der neue V12-TDI. Auf der North American International Auto Show in Detroit (NAIAS) vom 7. bis 21. Januar 2007 ist der Über-Selbstzünder zu sehen.

Weg vom Benzin
Im Jahr 2006 ist der Absatz von Sports Utility Vehiceln (SUV) in den USA empfindlich eingebrochen. Dies lag vor allem an den auch in Amerika kräftig ansteigenden Kraftstoffpreisen. Die Amerikaner sind nicht mehr bereit, die Kosten für den immensen Benzinhunger ihrer SUVs zu tragen. Audis Q7 lässt sich deshalb ab Ende 2008 mit dem neuen V12-TDI ausrüsten. Das Bluetec-Aggregat soll die Dieselwüste USA für Selbstzündertriebwerke urbar machen.

Schrankwand im Sportwagenbereich
Zwölf Zylinder mit insgesamt sechs Litern Hubraum müssen zu etwas gut sein. Im Falle des Q7 sind das 500 PS und 1.000 Newtonmeter Drehmoment. Damit schwimmt der dicke Wal in 5,5 Sekunden auf Tempo 100. Bei 250 km/h wird elektronisch abgeregelt. Durchschnittliche Sportwagen sind da auch nicht besser.

Know-how ganz groß
Hergestellt wird das riesige Triebwerk im ungarischen Györ. Der genaue Hubraum beträgt 5.934 Kubikzentimeter, die Zylinder sind in einem Winkel von 60 Grad angebracht. Laut Audi sollen bei einem derart konstruierten V12-Motor kaum freie Massekräfte oder Massemomente auftreten, welche für Vibrationen sorgen könnten. Das Kurbelgehäuse wird aus Gusseisen mit Vermiculargrafit gefertigt (GJV-450; 450 ist eine Maßzahl für die Zugfestigkeit). GJV wird schon seit den dreißiger Jahren verwendet. Wegen seiner guten Temperaturleitfähigkeit kommt es bevorzugt in Großmotoren zum Einsatz. Da auf Grund dieser Eigenschaft die Wandstärken geringer ausfallen können, ist eine Gewichtsersparnis von bis zu 15 Prozent drin.

Alles doppelt
Die Einspritzung des großen Diesels ist ebenfalls ein Stück Hightech. Die beiden Zweistempel-Hochdruckpumpen von Bosch erzeugen einen Druck von 2.000 bar, dies sind 400 bar mehr als bisher üblich. Die Piezo-Injektoren mit Achtloch-Düsen sollen ein optimiertes Diesel-Spraybild erzeugen, was laut Hersteller in einer schnellen, homogenen und akustisch angenehmen Verbrennung mündet.

Richtig geladen
Jede der beiden Zylinderbänke wird von einem eigenen Turbolader mit Luft versorgt. Diese sorgen für einen Druck von bis zu 2,6 bar und tragen erheblich zum 1.000-Newtonmeter-Drehmoment bei, welches konstant zwischen 1.750 und 3.000 U/min anliegt. Zwei Ladeluftkühler frosten das Atemelixier, die Abgase verduften über eine zweiflutige Anlage mit zwei Partikelfiltern.

Sauber sauber
Aber nicht nur die beiden Partikelfilter sorgen dafür, dass der 12-Zylinder-Diesel schon jetzt die Euro-5-Norm erfüllt, welche voraussichtlich 2010 in Europa in Kraft tritt. Durch ultramoderne Bluetec-Technologie schafft das Aggregat auch die strenge Norm US Tier II BIN 8, welche in 45 der 50 Bundesstaaten gilt. Dabei dürfen pro Meile (eine Meile entspricht zirka 1.609 Metern) höchstens 0,2 Gramm Stickoxide und 0,02 Gramm Rußpartikel ausgestoßen werden.

Nützliche Reaktion
Zentraler Punkt des Bluetec-Systems ist ein Selective-Catalytic-Reduction-Katalysator (SCR), welcher dem Oxi-Kat und dem Partikelfilter nachgeschaltet wurde. Außerdem kommt ein Tank mit Harnstofflösung (Kohlensäurediamid-Lösung, CH4N2O) zum Einsatz. Diese unter dem Marktnamen ,AdBlue" bekannte Lösung wird in die Abgasanlage eingespritzt, wo sie zu Ammoniak zerfällt. Das Ammoniak wiederum spaltet die Stickoxide zu Stickstoff und Wasser auf.

Wohin mit der Kraft
Verschaltet wird die unbändige Kraft mit einer neuen sechstufigen Tiptronic. Weiter geht's über den Quattro-Antriebsstrang. Zugunsten eines hecklastigen Sportwagenfeelings werden die Momente zu 40 Prozent an die Vorder- und zu 60 Prozent an die Hinterachse gesendet. Äußerlich unterscheidet sich der V12-TDI von seinen schwächeren Schwestermodellen durch in Kontrastfarbe lackierte Unterboden-Bleche und den verchromten Kühlergrill. Preise und Marktstart in Deutschland hat Audi noch nicht bekannt gegeben.

Audi Q7 V12-TDI