Studie vom Pariser Autosalon wird Wirklichkeit – Messepremiere ist auf der IAA

Kia zeigt das Kompaktmodell Cee`d erstmals in der dreitürigen Schrägheckversion. Nachdem das Auto als Studie Pro_Cee'd im Herbst 2006 auf der Pariser Automesse zu sehen war, feiert die Serienversion Messepremiere auf der Frankfurter IAA (13. bis 23. September 2007). Der Dreitürer wird Pro_Cee'd heißen.

Länger, niedriger und leichter als der Fünftürer
Die Serienversion wurde vom europäischen Kia-Designteam unter der Leitung von Peter Schreyer entwickelt. Die Serienversion sieht deutlich zahmer als die Studie aus. Vor allem fehlen die sportlichen Chromdetails, und die B-Säule ist nun nicht mehr so elegant hinter Glas versteckt. Das Auto ist länger, niedriger und leichter als sein fünftüriges Schwestermodell. Die Studie war zirka 4,30 Meter lang, 1,80 Meter breit und 1,43 Meter hoch. Bleibt es dabei, wird der Dreitürer sieben Zentimeter länger als der Fünftürer sein und fünf Zentimeter niedriger. Normalerweise sind Kompaktwagen als Drei- und Fünftürer gleich lang – zum Beispiel beim VW Golf. Opel grenzt allerdings Drei- und Fünftürer des Astra ebenfalls stärker voneinander ab. Auch hier ist die dreitürige GTC-Variante ein paar Zentimeter länger als die fünftürige Version.

Drittes Baureihenglied ab Anfang 2008 erhältlich
Der Pro_Cee'd wird das dritte Mitglied der Cee'd-Palette sein – neben dem fünftürigen Modell, das bereits auf dem Markt ist, und dem bald erscheinenden Kombi namens Cee'd SW. Außerdem ist noch eine Cabrioversion im Gespräch, die Ex_Cee'd heißen dürfte. Der Dreitürer wird ab November 2007 in der Slowakei produziert. Er soll Anfang 2008 erhältlich sein. Zu den Preisen und den Motoren äußert sich Kia noch nicht. Beim Fünftürer geht es mit einem 1,4-Liter-Benziner mit 109 PS und einem Einstiegspreis von 14.300 Euro los.

Länger und niedriger