GM präsentiert auf der New York Auto Show den neuen Spross der Saturn-Familie

Die General-Motors-Marke Saturn ergänzt ihr Angebot an SUVs (Sports Utility Vehicles). Auf der New York Auto Show vom 14. April bis 23. April 2006 wird der Outlook frisch vorgestellt. Die Geländelimousine reiht sich zwischen dem schon bekannten Vue und dem größeren Relay ein.

Acht auf einen Streich
Der neueste Spross der Saturn-Familie besticht vor allem durch seine drei Sitzreihen. Dabei sollen laut GM auch auf der dritten Sitzreihe Erwachsene bequem reisen können. Somit kann die komplette Viertelfinalbesetzung eines Beachvolleyballturniers, also acht Leute, im Fahrzeug Platz nehmen. Auch bei aufgestellter dritter Reihe bietet der Saturn Outlook noch einen vergleichsweise großen Kofferraum für Netz und Bälle von 560 Litern. Ist nur die Winnermannschaft unterwegs, können zweite und dritte Sitzreihe umgeklappt werden. So wächst der Stauraum auf 3.310 Liter.

Das Herz aus Amerika
In der XR-Version treibt ein 3,6-Liter-Sechszylinder das Raumschiff an. Dieser leistet 267 PS und bringt es auf ein Drehmoment von 335 Newtonmetern. Bei diesem Modell gelangen die Abgase durch zwei Endrohre ins Freie. Die XE-Version bekommt ihren Vortrieb vom mechanischen Gegenstück zu 265 Pferden. An der Kurbelwelle wirken in diesem Fall 331 Newtonmeter. GM spendiert dieser Motorisierungsvariante einen Auspuff weniger.

Was hat er noch
Das Glas der hinteren Seitenfenster ist so gebogen, dass es mit der Heckscheibe eine Fläche bildet. Im Rückspoiler sitzen LEDs, welche beim Tritt aufs Bremspedal aufleuchten. Standardmäßig ist der Outlook auf 18-Zoll-Rädern unterwegs, wobei Freunde des großen Durchmessers auch 19-Zöller ordern können. Der Radstand beträgt 3,02 Meter und die Spurweite 1,70 Meter.

Sicher ins Gelände
Um die Möglichkeit eines Überschlags gering zu halten, ist der Saturn Outlook mit einem tiefen Schwerpunkt versehen worden. Im Innenraum warten sechs Airbags darauf, sich im Falle eines Unfalls blitzartig mit Luft zu füllen. Zwei Frontairbags, zwei Seitenairbags sowie zwei extralange Kopfairbags liegen auf der Lauer. Im Falle eines Überschlags bleiben die Airbags etwas länger aufgeblasen, damit die Passagiere so lange vom schützenden Luftsack umwölkt werden, bis der Outlook seinen Purzelbaum beendet hat.

Komfort-Strom
Fürs klassisch-amerikanische Rundum-Wohlfühlen gibt es einen Ultraschall-Parkassistenten, eine elektrisch betriebene Heckklappe, aufheizbare Wischwaschanlagen-Flüssigkeit sowie ein Entertainment- und Navigationssystem mit DVD-Laufwerk.

Was soll das?
Der irdische Saturn bleibt amerikanisch. Ein Export des Outlook ist nicht vorgesehen. Warum erzählen wir ihnen also das alles? Weil ein ähnliches Gefährt in ferner Zukunft auch unsere Straßen bevölkern könnte. Wie zu hören ist, plant GM für das Jahr 2009 ein noch namenloses Opel-Spitzenmodell auf Basis des Saturn Outlook.
(gh)

Ami-SUV: Saturn Outlook