Einzelstück des Coupé zeigt, was mit dem heißen Münchner machbar ist

AC Schnitzer zeigt mit der Studie ,Profile", was sich aus dem BMW Z4 M Coupé alles machen ließe. Motor-Tuning hievt die Leistung des hochdrehenden Reihensechszylinders von 343 auf standfeste 350 PS bei 8.000 Touren. Das Drehmoment steigt von 365 auf 370 Newtonmeter. Die Steigerung kommt dank eines besonders atmungsaktiven Luftfilters und einem neu abgestimmten Motormanagement zustande.

Hinterachse geändert
Doch Leistung allein soll nicht alles sein, um aus einem Sportlerherz das Maximale herauszuholen. Deshalb wurde die Hinterachsübersetzung verändert, um das Sprintvermögen zu verbessern. Das Getriebe bekommt zudem eine Schaltwegverkürzung. Am Heck ist die Studie an der speziellen Sportauspuffanlage mit trapezförmigen Auslässen zu erkennen. Alle Modifikationen tragen dazu bei, dass der Schnitzer in 4,8 Sekunden auf Tempo 100 sprintet und bis zu 280 km/h schnell wird. Die Serie braucht fünf Sekunden und wird bei 250 km/h abgeregelt.

Diffusor und Dachspoiler
Optisch zieht nicht nur die Farbkombination in White-Orange in den Bann. Das Tuning betrifft auch eine Frontschürze mit angedeuteten Cup-Wings und breiter ausgestellten Kotflügel. Die Flanken sind mit Kiemen versehen, die Seitenschweller extra geschwungen, hinten gibt es eine Schürze mit Karbondiffusor. Gekrönt wird das Ensemble von einem Heckspoiler und einem Dachflügel.

Etwa 139.000 Euro
Das Unikat rollt auf 20-Zoll-Felgen aus dem Schnitzer-Sortiment. Diese schmiegen sich vorn an 235er-Reifen und hinten an 295er-Gummis. Auch am Fahrwerk wurde geschraubt. Eine Aluminium-Federbeinbrücke soll die Verwindung des Vorderwagens in Zaum halten. Das Fahrzeug würde etwa 139.000 kosten. Eine Serienproduktion ist allerdings nicht geplant.

Bildergalerie: Scharfes Profil