Changfeng zeigt in Detroit das fünfsitzige Concept-Car Rhombus

Im Normalfall hat ein Auto vier Räder – an jeder Ecke eines. Was aber, wenn das Auto rautenförmig ist? Dann sieht das Ergebnis wie die Studie Rhombus des Herstellers Changfeng aus. Das Concept-Car entstand an der Hunan-Universität in China.

Untypische Karosserieform
Nicht nur das Karosserie-Design des Rhombus ist gänzlich untypisch für einen PKW, auch die Anordnung der Räder ist ungewöhnlich: Das Fahrzeug hat vorn und hinten je ein Rad sowie zwei in der Mitte. Lenken kann man den Prototypen über das bewegliche Vorder- und Hinterrad. Dies soll den Wendekreis der 4,90 Meter langen Studie im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen fast halbieren.

Extravagantes Design bietet Sicherheits-Plus
Das extravagante Design des Fünfsitzers soll deutliche Vorteile bei der Sicherheit bieten. Laut Changfeng verbessert sich das Aufprallverhalten bei Front-, Seiten- und Heckcrashs im Gegensatz zu gewohnten Karosserieformen deutlich.

Wenig Gewicht und Einzelradaufhängung
Die Rhombus-förmige Gestaltung der Studie hilft aber vor allem, das Fahrzeuggewicht so niedrig wie möglich zu halten. Der Rhombus wiegt gerade einmal 900 Kilogramm. Dies senkt den Verbrauch und den Schadstoffausstoß. Die außergewöhnliche Position der lenkenden Räder soll trotz des niedrigen Fahrzeuggewichts eine hohe Fahrstabilität gewährleisten. Zusätzlich verfügt die Studie über eine Einzelradaufhängung mit Federn und Dämpfern.

Ein-Liter-Motor im Heck der Studie
Für den Vortrieb des Rhombus sorgt ein Ein-Liter-Benzinmotor. Dieser sitzt im Heck der Studie und treibt die beiden mittig angebrachten Räder an.

Biologische Materialien im Innenraum
Durch die Verwendung rein biologischer Materialien im Interieur soll eine Geruchsbelästigung durch chemische Stoffe nahezu ausgeschlossen werden. Zur Verwendung kommen hauptsächlich Holz, Bambus, Baumwolle und Hanf. Bei der Konstruktion der Studie wurde darüber hinaus Wert auf eine später möglichst einfache und effektive Serienproduktion des Fahrzeugs gelegt.

Idee zum Rhombus entstand bereits 1990
Die Idee eines Fahrzeugdesign in Rhombusform entwickelte Professor Zhihua Zhong bereits 1990. Im Jahr 2000 erblickte die erste handgefertigte Studie das Licht der Welt. Auf der Bejing International Auto Show wurden in den Jahren 2002 und 2004 Weiterentwicklungen des Concept-Cars vorgestellt. Die aktuelle Ausbaustufe stellt Changfeng vom 7. bis zum 21. Januar 2007 auf der North American International Auto Show in Detroit vor. Ob der Rhombus jemals in Serienproduktion geht, steht nicht fest.

Bildergalerie: Chinese in Rhombus-Form