Die Sieger der Schönheitskonkurrenz am Comer See

Echte Klassiker und extravagante Studien der Gegenwart prämierte die Jury des Concorso d'Eleganza Villa d'Este am 22. und 23. April 2006. Auf dem Rasen des Hotels Villa d'Este, direkt am Comer See, stellten sich 48 klassische Automobile der Baujahre 1914 bis 1972, unterteilt in acht Wettbewerbsklassen den kritischen Blicken von Jury und Fachpublikum. Lorenzo Ramaciotti, Präsident der Jury, beschreibt die Autos so: ,Außergewöhnliche Automobile, die Schönheit, Leidenschaft und Einzigartigkeit ausdrücken."

Zitat und Gegenwart: Exklusive Premieren
Die Brücke von den handgefertigten Einzelstücken talentierter Karosseriebauer zur heutigen Serienproduktion schlug zum fünften Mal die Sonderausstellung aktueller Studien. In diesem Bereich gab es zwei Weltpremieren: Den Ferrrari 575 GTZ von Zagato und den Russo-Baltique Impression. Beide Debütanden sind edle Coupés, die auf Basis von Serienmodellen die jeweilge Markenhistorie aufgreifen und neu interpretieren.

Brandneu: Der Russo Baltique
Der Ferrari 575 GTZ erweist mit dem für Zagato typischen "double bubble roof" seine Referenz an den Ferrrari 250 GTZ von 1956. Damit feiert Zagato den 50. Geburtstag seines Ferrari 250 GTZ. Der Russo-Baltique Impression hingegen nimmt als Luxuscoupé die Tradition der bald nach der russischen Revolution verschwundenen Marke Russo-Baltique wieder auf. Die Marke, die einst den Hof des russischen Zaren mit Automobilen versorgte, möchte so wieder zurück in das Segment der Luxuswagen. Basis des russischen Edelcoupés ist ein Serienauto: der Mercedes CL 65 AMG.


Traditionelle Schönheitskonkurrenz
Der Sonntag ist der Tag des Publikums. Im Garten der Villa Erba stehen Klassiker und moderne Studien zur Besichtigung für Fans bereit. Eine Sondershow mit Studien und den von diesen inspirierten Serienfahrzeugen zeigte dieses Jahr den tatsächlichen Einfluss solcher Unikate auf die Automobilindustrie von heute. Die Geschichte des Concorso d'Eleganza begann im Jahr 1929, nach einer längeren Unterbrechung gibt seit1999 wieder einen Schönheitswettbewerb am Comer See. Veranstalter sind die BMW Group und – wie schon zu Beginn – das Hotel Villa d'Este.

Es kann nur eine geben: Die schönste Studie am See
Seit fünf Jahren gibt es wieder einen Designpreis für die besten modernen Konzeptfahrzeuge. Hersteller und Designer präsentierten dieses Jahr zwölf Studien am Comer See. Der Concorso d'Eleganza Villa d'Este Design Award ging an Alfa Romeo. Die Studie Alfa Romeo 8C Spider aus dem Jahre 2005 gewann bei ihrem ersten Europaauftritt gleich doppelt: Sie wurde außerdem mit dem BMW Group Design Award, dem so genannten Public Referendum at Villa Erba, ausgezeichnet.


Die schönsten Autos
Die Trofeo BMW Group und damit der Hauptpreis der Jury für klassische Fahrzeuge ging an den Ferrari 410 SA Pinin Farina aus dem Jahr 1959 des US-amerikanischen Sammlers Peter Kalikow. Es handelt sich hierbei eines von zwölf Einheiten einer Kleinserie, die von 1958 bis 1959 produziert wurde. Der Publikumspreis Coppa d'Oro Villa d'Este und damit der Hauptpreis der Besucher ging an einen Isotto Fraschini 8 A SS von 1930. Das viersitzige Luxus-Cabrio mit einer Karosserie von Castagna wurde ursprünglich in die USA exportiert und war dort 50 Jahre im Besitz eines Anwalts. Nach mehrjähriger Restauration war der Wagen erstmals Teilnehmer des Concorso D'Eleganza. Die Trofeo BMW Italia, das Public Referendum at Villa Erba ging an den Bugatti 57 aus dem Jahr 1939. Einen Sonderpreis vergab die Jury in Erinnerung an den früheren Jurypräsidenten, Carlo Felice Bianchi Anderloni. Diesen gewann ein Ferrari 250 GTO aus dem Jahr 1963. Der Trofeo FIVA für das am besten erhaltene Auto ging an einen Bentley R Type Continental aus dem Jahr 1954. Die weiteste Anreise – und damit auch einen Preis verdient – hatte ein BMW 3.0 CSL Coupé aus Großbritannien. Das Auto von 1974 startete seine Karriere als Testwagen der BMW Motorsport GmbH. Den Preis für die Anreise verleiht der Automobilclub von Como, schon in früheren Jahren Veranstalter der Schönheitskonkurrenz. Der Trofeo Rolls-Royce für den elegantesten Aufbau auf Rolls-Royce Basis ging an den Rolls- Royce Phantom I Experimental Jarvis aus dem Jahr 1928. Das Auto ist das siebzehnte Exemplar einer Reihe von Prototypen und Testwagen. Nach seiner Fertigstellung diente es dem indischen Maharadscha Bahadur von Jammu und Kashmir, bevor es in den siebziger Jahren des vergangenen Jarhunderts wieder nach Europa zurückkehrte.
(ao)

Edel-Treffen in Italien