Vor allem das neu eingeführte Cayman-Modell brachte neue Käufer

Der Stuttgarter Sportwagenhersteller Porsche konnte seine Absatzzahlen im Geschäftsjahr 2006 für Deutschland weiter ausbauen. Insgesamt wurden 17.490 Fahrzeuge zugelassen, das entspricht einem Plus von 5,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

911, Boxster und Cayman sind Wachstumsträger
Wesentlichen Anteil an dem Wachstum hatten die Sportwagen-Modelle 911, Boxster und Cayman. Die Zulassungszahl der 911er-Modelle stieg – nicht zuletzt dank der 2006 erstmals eingeführten Turbo- und Targa-Versionen – um 18,2 Prozent auf insgesamt 8.393 Fahrzeuge. Im Vorjahr waren es 7.099. Von den Mittelmotor-Modellen Boxster und Cayman wurden 4.920 Fahrzeuge zugelassen. Bei 4.029 Einheiten im Vorjahr bedeutet dies ein Plus von 22,1 Prozent.

Cayenne-Absatzzahlen kränkeln
Die Zulassungszahl für den sportlichen Geländewagen Cayenne ging – laut Porsche wegen des bevorstehenden Modellwechsels – um 23,8 Prozent auf 4.101 Einheiten zurück. Im Vorjahr waren es noch 5.384 Einheiten. Mit der Einführung der neuen Cayenne-Generation ab Februar 2007 erwartet Porsche jedoch einen Anzug bei den Absatzzahlen des sportlichen Allradlers. Neu entwickelte Motoren, die eine höhere Leistung mit niedrigerem Kraftstoffverbrauch kombinieren, sollen den Cayenne in der Gunst der Käufer wieder steigen lassen.

Cayman-Modelle brachten neue Kunden
Vom Top-Modell Carrera GT wurden 43 Fahrzeuge zugelassen. Das sind fünf weniger als im Vorjahr. Zu den insgesamt positiven Absatzzahlen meint der Geschäftsführer der Porsche Deutschland GmbH, Bernhard Maier: ,Wir haben 2006 vor allem deshalb zugelegt, weil wir mit unseren Cayman-Modellen neue Kunden gewinnen konnten."

Bildergalerie: Porsche im Aufwind