Brennstoffzellen-Bolide von Ford erreicht 333,58 km/h auf einem Salzsee in Utah

Die schnellsten Autos der Welt fahren nicht auf Teer, sondern auf Salz. Die ausgetrockneten Salzseen im US-Bundesstaat Utah bieten die besten Bedingungen für Geschwindigkeitsrekorde. Nun fuhr dort ein Brennstoffzellen-Auto einen Geschwindigkeitsrekord. Geschafft wurde das im Rahmen der Bonneville Nationals, einer Hochgeschwindigkeitsveranstaltung, die vom 10. bis 17. August 2007 auf den Bonneville Salt Flats nahe Wendover/Utah stattfand.

333,58 km/h: Rekord, aber nur bei Brennstoffzellen
Der Ford Fusion Hydrogen 999 erreichte 207,279 Meilen pro Stunde oder 333,58 km/h. Das entspricht der höchsten, bisher von einem Brennstoffzellenfahrzeug erreichten Geschwindigkeit. Zum Vergleich: Der Rekord für Landfahrzeuge steht bei 1.227,98 km/h. Diese Geschwindigkeit jenseits der Schallmauer wurde von Andy Green im Jahr 1997 mit einem düsengetriebenen Auto aufgestellt.

543 PS Leistung aus Brennstoffzellen
Das Brennstoffzellenfahrzeug wurde von Ford in Zusammenarbeit mit der Ohio State University sowie der Brennstoffzellen-Firma Ballard Power Systems entwickelt und von der Firma Roush gebaut. Ford steuerte den Elektromotor des Buckeye Bullet 1 von 2004 bei. Mit diesem Fahrzeug stellten damals Studenten der Ohio State University den Geschwindigkeitsrekord für ein Elektrofahrzeug auf: 314 Meilen pro Stunde oder 505 km/h. Ballard lieferte die 400 Kilowatt oder umgerechnet 543 PS starken Brennstoffzellen. Gesteuert wurde das Auto von Rick Byrnes, einem Bonneville-Rennveteran.

30 Ford Focus mit Brennstoffzellen
Der Fusion Hydrogen 999 ist nicht das einzige Brennstoffzellenauto von Ford. Die Firma betreibt außerdem eine Flotte von 30 wasserstoffgetriebenen Focus-Brennstoffzellenautos. Damit wurde seit 2005 fast eine Million Kilometer gefahren. Außerdem testet der amerikanische Hersteller den Ford Edge HySeries. Dieses Auto kombiniert einen elektrischen Antrieb mit Wasserstoff-Brennstoffzellen und erzielt eine Reichweite von 360 emissionsfreien Kilometer. Schon auf dem US-Markt sind die Hybridversionen des Ford Escape und des Mariner von der Ford-Marke Mercury. 2008 sollen Hybridversionen des Fusion und des Mercury Milan auf den amerikanischen Markt kommen. In Deutschland bietet Ford noch keine Hybridfahrzeuge an.

Richtig schnelle Zellen