Der Logan Van soll vor allem preissensible Kleinunternehmer ansprechen

Nach dem Logan und dem Logan MCV bringt die rumänische Renault-Tochter Dacia mit einer Transporterversion nun die dritte Variante des seit 2005 erhältlichen Sparfuchses auf den Markt. Damit wäre die Hälfte des anvisierten Zieles – sechs Dacia-Logan-Modelle bis Ende 2009 – passend zur Halbzeit erreicht.

Neuester französisch-rumänischer Clou
Der neueste französisch-rumänische Clou ist eine Van-Version mit dem unkreativen aber treffenden Namen Dacia Logan Van. Damit sollen vor allem Kunden angesprochen werden, die Wert auf ein robustes, einfach ausgestattetes Auto mit großer Zuladung zu einem bezahlbaren Preis legen. Der van zielt besonders auf kleine und mittelständische Unternehmer, Selbstständige und Fuhrparkmanager kleinerer Fahrzeugflotten ab. Er soll die Robustheit eines Transporters mit den Komfortmerkmalen eines PKWs verbinden.

Logan Van auf MCV-Basis
Zugunsten der Produktionskosten basiert der Logan-Transporter auf dem Kombi MCV. Das Außendesign des Vans unterscheidet sich entsprechend wenig von dem des Kombi. Lediglich die hinteren Seitenscheiben sowie die Heckscheibe wurden durch Karosserieblech ersetzt – das Design und die Dimensionen bleiben unverändert. Interessant und für einen Transporter eher ungewöhnlich: Die hinteren Seitentüren bleiben erhalten. Aus Kostengründen wurde auf Scheibetüren verzichtet. Die hinteren Türen bringen außerdem den Vorteil, dass sich das Fahrzeug von beiden Seiten beladen lässt – herkömmliche Kleintransporter bieten in der Regel zwar eine Scheibetür, aber nur auf einer Seite. Durch den im Vergleich zu einer Schiebetür höheren Platzbedarf dürfte sich beim Beladen jedoch der Weg über die zwei – ebenfalls schon aus dem Kombi bekannten – Hecktüren anbieten.

Armaturen und Sitze des MCV
In Innenraum bleibt zumindest in der ersten Reihe alles beim Alten. Der Armaturenträger und die Sitze entsprechen dem Interieur des MCV. Unmittelbar hinter den Sitzen erstreckt sich im Gegensatz zum Kombi jedoch eine Trennwand aus Metall. Im Koffer des Logan Van können Güter mit einem Platzbedarf von bis zu 2,5 Kubikmetern verstaut werden. Mit einer Ladeflächenlänge von 1,94 Metern sollen auch sperrigere Gegenstände im Bauch des rumänischen Packesels verschwinden.

Vorerst drei Motorisierungen
In Bulgarien und Rumänien wird der Van vorerst mit drei Motorisierungen angeboten: Der Kunde hat die Wahl zwischen einem 75 PS starken 1,4-Liter-Benziner oder dessen Pendant mit 87 PS Leistung aus 1,6 Litern Hubraum. Des Weiteren wird ein 1,5 Liter großer dCi-Diesel mit 68 PS angeboten. Da dies auch die Antriebsvarianten der aktuell in Europa erhältlichen Modelle Logan und Logan MCV sind, darf man davon ausgehen, dass auch der Van mit diesen Motoren auf die europäischen Märkte kommt. Das 105 PS leistende 1,6-Liter-Aggregat mit 16 Ventilen ist für den Van vorerst nicht im Programm.

Ende 2007 auch in anderen europäischen Ländern
Der Logan Van startet schon im Februar 2007 auf den rumänischen und bulgarischen Märkten. Spätestens Ende 2007 soll der günstige Packesel auch in anderen europäischen Ländern zu beziehen sein. In Rumänien wird der Van ab 6.700 Euro angeboten. In Deutschland dürfte der Preis höher ausfallen, aber vermutlich noch unter dem des 8.400 Euro teuren MCV liegen.

Dacia, der Dritte