Neue Studie und weitere Neuheiten auf dem Internationalen Autosalon

Mit einer Reihe heißer Neuheiten reist Citroën zum Autosalon in Madrid (25. Mai bis zum 4. Juni 2006). Blickfang des Messestandes wird die Designstudie C-Buggy sein. Der kleine und geländegängige offene Wagen ist technisch und stilistisch mit dem bereits auf der Automesse in Bologna im Dezember 2005 gezeigten C-Airplay verwandt, der ebenfalls in Madrid ausgestellt wird.

Stufenheck-C4 für China
Seine Weltpremiere feiert der neue Jumper. Mit bis zu 17 Kubikmetern Laderaum und maximal vier Tonnen Gesamtgewicht stößt der neue Jumper in Dimensionen vor, die sein Vorgänger nicht vorweisen konnte. Aber auch die Citroën-Pkw beschreiten in Madrid Neuland: Erstmals in Europa wird der für China konzipierte und dort gerade in Produktion gegangene C-Triomphe zu sehen sein. Die auf einer verlängerten C4-Plattform aufbauende Stufenhecklimousine kündigt die Einführung eines ähnlichen Modells auf dem spanischen Markt unter der Bezeichnung C4 Sedan im Jahr 2008 an.

Neues Getriebe für den C4
Ein weiteres Novum ist ein automatisiertes Sechsgang-Schaltgetriebe für den C4 HDi 110. Die Automatik soll die Gänge dank rechnergesteuerter elektrohydraulischer Betätigung von Kupplung und Schaltgetriebe ruckfrei und schnell wechseln. Laut Citroën werden aufgrund der optimierten Schaltzeitpunkte drei bis fünf Prozent Kraftstoff gespart. Die Markteinführung beginnt im Juni 2006.

C4 Citroën Sport auch in Madrid
Das Getriebe ist bereits im Dieselhybrid-Prototypen C4 Hybride HDi im Einsatz, der ebenfalls in Madrid steht. Auch der C4 Citroën Sport, ein Vorgeschmack auf das nächste Dienstauto von Sébastien Loeb, ist in Spanien zu sehen. Der Rallyeweltmeister wird nach der Rückkehr des Citroën-Werksteams die Saison 2007 auf einem C4 WRC bestreiten.
(hd)

Im Buggy nach Madrid