Porsche schafft für Fertigung des Sport-Coupé 1.600 neue Arbeitsplätze

Die Wahl für den Produktionsort des Porsche Panamera ist gefallen: Das viertürige Sport-Coupé wird im Werk in Leipzig gebaut und soll 2009 auf den Markt kommen.

25.000 Quadratmeter große Fertigungshalle
Porsche will eigens dafür eine neue Fertigungshalle mit einer Fläche von rund 25.000 Quadratmetern errichten und gleichzeitig die vorhandene Montagehalle um ein Pilot- und Analysezentrum sowie eine Lehrwerkstatt erweitern. Außerdem wird in unmittelbarer Nähe der neuen Halle ein Logistikzentrum mit einer Gesamtfläche von 30.000 Quadratmetern entstehen. Dr. Wendelin Wiedeking, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG meint: "Mit diesem Bekenntnis zum Standort Deutschland steigern wir die Wertigkeit unserer Sportwagen – und entsprechen zudem den Erwartungen unserer Kunden".

Motoren aus Zuffenhausen
Die Motoren des Panamera werden im Porsche-Stammwerk in Stuttgart-Zuffenhausen hergestellt, das Volkswagen-Werk in Hannover wird die lackierten Rohkarossen zuliefern. Wiedeking: ,Wir haben uns für dieses Werk entschieden, da es zu den modernsten im Volkswagen-Konzern zählt und die Karossen in der von uns geforderten Premium-Qualität produzieren kann. Außerdem ermöglicht die dortige Lackiererei eine größere Farbpalette als andere VW-Werke."

1.600 neue Arbeitsplätze
Der Bau des viersitzigen Sport-Coupés sorgt auch für positive Beschäftigungseffekte. So werden in Leipzig rund 600 neue Arbeitsplätze und bei Zulieferern in der Region weitere 600 Arbeitsplätze geschaffen. Mit der Rekrutierung dieser Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird der Sportwagenhersteller im Jahr 2008 beginnen. An den Porsche-Standorten Stuttgart-Zuffenhausen und Weissach trägt der Panamera nicht nur zur Absicherung der vorhandenen Arbeitsplätze bei, sondern sorgt bis 2009 für rund 400 neue Arbeitsplätze. Im VW-Werk Hannover werden durch den Porsche-Auftrag rund 500 Arbeitsplätze langfristig gesichert.
(os)

Panamera aus Leipzig