Minivan mit neu gestalteter Front- und Heckpartie und mehr Platz im Innenraum

Der Lancia Musa bekommt ein Facelift. Nach der Weltpremiere im Rahmen der 64. Filmfestspiele von Venedig steht das Auto vom 13. bis 23. September 2007 auf der IAA in Frankfurt. Der Musa ist das Gegenstück zum Fiat Idea und basiert wie dieser auf der Kleinwagenplattform des Fiat-Konzerns. Das Facelift ändert hieran nichts; Grundlage ist also immer noch die alte Punto-Generation.

Chromdetails an der Front
Die Front wurde mit Chromdetails und einer neu gestalteten Frontschürze aktualisiert. In der Mitte des verchromten Kühlergrills befindet sich das neue Lancia-Logo, das nun blau leuchtet. Mit der gleichen Formensprache wurde auch die Heckpartie neu gestaltet. Auch die Rückleuchten wurden neu konzipiert; sie basieren jetzt auf LED-Technik. Die reaktionsschnellen und langlebigen Leuchtdioden sollen dem neuen Musa in der Heckansicht ein unverwechselbares Nachtdesign verleihen.

75 Liter mehr Kofferraum
Variabilität kennzeichnet den Innenraum: Mit wenigen Handgriffen lassen sich die Sitze in 32 unterschiedlichen Konfigurationen einschließlich einer speziellen Relaxposition anordnen. Das Gepäckabteil konnte dank Absenkung des Ladebodens um 75 Liter erweitert werden. 395 Liter Kofferraumvolumen stehen bei normaler Sitzstellung zur Verfügung. Je nach Sitzkonfiguration steigt dieser Wert auf bis zu 1.495 Liter. Ansonsten sollen Oberflächen aus Metall, Chrom und Satinfinish die Exklusivität unterstreichen.

Glasschiebedach und Spracherkennung
Ein besonderes Ausstattungsdetail ist nach wie vor das ,Granluce" genannte Panorama-Glasschiebedach. Es besteht aus zwei Glassegmenten, die 70 Prozent der Dachfläche ausmachen. In nur sieben Sekunden ist das vordere Glaspaneel gänzlich geöffnet. Ein weiteres Technik-Highlight ist das Entertainment- und Bluetooth-Telefonsystem Blue&Me mit Spracherkennung und einem USB-Anschluss für MP3-Player. Ebenfalls optional gibt es ein Bose-Soundsystem. Neue Dämmmaterialien isolieren den Innenraum derweil besser gegen Außengeräusche.

Fünf Motoren
Antriebsseitig setzt Lancia zum Modellstart auf drei Diesel und zwei Benziner: Den Dieseleinstieg bildet ein 1,3 Liter großer Multijet-Motor mit 70 PS, gefolgt vom 90 PS starken 1.3 Multijet 16V. Die Leistungsspitze markiert der 1.9 Multijet 8V mit 100 PS. Die 1,4-Liter-Benziner leisten 77 PS und 95 PS. Die Preise und das genaue Datum des Marktstarts werden wohl auf der IAA oder kurz danach kommuniziert.

Facelift für den Musa