Neue Technologie soll in den nächsten drei Jahren einsatzreif sein

Honda hat einen neuen Dieselmotor vorgestellt, der den Emissionsausstoß deutlich verbessern könnte. Er soll sparsam sein und dabei die Schadstoffe im Abgas auf das Niveau von modernen Benzinern senken.

Wirkung einer komplizierten Reaktionskette
Hondas neuer Dieselmotor verfügt über ein Abgasreinigungssystem mit Stickoxid-Katalysator und optimierter Abgas-Rückführung. Der Katalysator bewirkt eine chemische Umwandlung von Abgasbestandteilen in zwei Phasen. Dabei wird die Wirkung einer komplizierten Reaktionskette ausgenutzt, die klimaschädigendes Stickoxid in harmlosen Stickstoff umwandelt. Die Entwickler sprechen von einer schadstoffverringernden Reaktion durch im Katalysator erzeugtes Ammoniak.

Aus Stickoxid wird Ammoniak
Der neue Katalysator enthält einen Trägerkörper mit zwei aufgedampften Schichten: Eine Lage nimmt die Stickoxide aus den Abgasen auf und wandelt einen Teil davon in Ammoniak um. Die zweite Schicht bindet das frisch entstandene Ammoniak bis zur später erfolgenden Reaktion. Bei dieser Reaktion wird dann das noch in den Abgasen befindliche Stickoxid in Stickstoff umgewandelt.

Ammoniak als Reaktionsbeschleuniger
Ammoniak ist ein sehr wirksamer Reaktionsbeschleuniger für die Umwandlung von Stickoxiden in Stickstoff – vorausgesetzt, es passiert in einer sauerstoffreichen Umgebung, bei Temperaturen zwischen 200 und 300 Grad Celsius. Genau diese Bedingungen lassen sich im Honda-Dieselmotor gezielt ansteuern. Vor allem durch die Möglichkeit, Ammoniak im Katalysator erzeugen und sammeln zu können, ist es den Honda-Technikern gelungen, ein kompaktes und leichtes Stickstoffreduktionssystem für Dieselmotoren zu entwickeln.

Erprobung in Hondas 2,2-Liter-Diesel
Derzeit läuft die Erprobung der neuen Technologie am 2,2-Liter-CTDi-Dieselmotor. Durch die Optimierung innermotorischer Prozesse erreichten die Techniker bei der Weiterentwicklung des Serienmotors eine vollständigere Verbrennung. Dadurch entsteht im 2,2-Liter-Diesel eine geringere Rohemission und sauberere Abgase gelangen in den Katalysator. Honda erreichte dies durch Veränderungen des Brennraums, Verkürzung der Einspritzzeit und eine weiterentwickelte Common-Rail-Einspritzung. Diese Technik von Bosch arbeitet mit 2.000 Bar Druck und einer besonders großen Abgasrückführ-Rate. Durch die Summe dieser Verbesserungen konnte Honda den in den Abgasen befindlichen Stickstoff und die Ruß-Menge verringern und dabei die Motorleistung steigern.

Einführung zunächst in den USA
Die Techniker von Honda arbeiten bereits an Katalysatoren, die mit Diesel-Kraftstoffen mit besonders hohen Beimischungen von Bio- und Synthesediesel arbeiten können. Mit Hondas neuem Katalysator sollen Dieselmotoren zukünftig in puncto Abgas-Reinheit mit Benzinmotoren konkurrieren können. Die Markteinführung für Hondas so genannten Super Clean Diesel soll innerhalb der nächsten drei Jahre zunächst in den USA erfolgen.

Der Diesel-Benziner