Vollgepackt mit Innovationen: Neue Auflage startet Ende November 2007

Audi schickt den neuen A4 ins Rennen. Auf der Automesse IAA wird die neue Limousine vom 13. bis zum 23. September 2007 Premiere feiern, Ende November 2007 soll sie beim Händler stehen. An den Start geht zunächst der Viertürer, der Kombi Avant könnte in etwa einem halben Jahr folgen, das Cabrio schätzungsweise in einem Jahr.

Differenzial und Kupplung tauschen Platz
Die neue Designsprache, die vor wenigen Wochen mit dem A5/S5 begann, wird mit dem neuen A4 fortgesetzt. Gegenüber dem Vorgängermodell stehen die Proportionen des 4,70 Meter langen A4 in einem sportlichen Verhältnis. Der vordere Überhang ist, wie bereits beim A5, kurz gehalten, Motorhaube und Radstand wurden in die Länge gezogen. Im Antriebsstrang tauschte das Vorderachs-Differenzial seinen Platz mit der Kupplung beziehungsweise dem Drehmomentwandler. Dadurch konnte die Vorderachse um 154 Millimeter nach vorne verlagert werden. Diese Lösung soll dafür sorgen, dass die Achslasten optimal austariert sind.

Tagfahrlicht serienmäßig
Von vorn ist die neue Generation an den serienmäßigen Tagfahrleuchten zu erkennen, auf Wunsch sind Xenon-Scheinwerfer zu haben. Das Heck wird von schlanken, schräg angeschnittenen Leuchten dominiert. Sowohl bei den Benzinern, als auch bei den Dieselmotoren gibt es gerade Auspuff-Enden. Die A4-Modelle mit dem sportlichen S-line-Exterieurpaket unterscheiden sich beim Außendesign in einigen Details wie beispielsweise in der Frontschürze.

Radstand länger geworden
Der lange Radstand von 2.808 Millimeter soll den Passagieren mehr Raum verschaffen. In der gesamten Länge wuchs der Innenraum um 20 Millimeter, die Kniefreiheit im Fond sogar um 36 auf 908 Millimeter. Kopffreiheit und Schulterbreite legten ebenfalls zu. Das Gepäckabteil fasst bei den Versionen mit Frontantrieb und den quattro-Ausführungen einheitlich 480 Liter. Die Rückbanklehne lässt sich geteilt umklappen, dadurch wächst der Gepäckraum auf 962 Liter. Als weitere Option steht eine Durchladeeinrichtung mit herausnehmbarem Skisack in der Liste.

Klimakomfortsitze mit Lüftung
Zu den Ausstattungsmerkmalen gehören eine längs- und höhenverstellbare Lenksäule, optional elektrische Sitzverstellungen, auf Wunsch auch mit Memory-Funktion und Heizung. Bei den Sportsitzen lassen sich die Kissen in der Neigung verstellen und ausziehen, eine elektrische Vierwege-Lordosenstütze ist hier Serie. Die neuen optionalen Klimakomfortsitze sind mit perforiertem Leder bezogen, kleine Ventilatoren belüften Sitzpolster und Lehnen in sechs Stufen.

Cockpit zum Fahrer gedreht
Das Cockpit wurde zum Fahrer hin gedreht: Die Mittelkonsole steht acht Grad nach links geneigt. Auf Wunsch ist ein Multifunktions-Sportlederlenkrad mit drei Speichen erhältlich. Es trägt kleine Walzen und Tasten für die Grundfunktionen von Navigationssystem, Audioanlage, Autotelefon und Sprachdialogsystem. Beim A4 mit Automatikgetriebe sind optional Schaltwippen hinter dem Lenkradkranz platziert. Die neue Mittelklasselimousine orientiert sich in der Gestaltung vieler Details am A8. So liegt das Fahrerinformationssystem FIS zwischen dem Tachometer und dem Drehzahlmesser. Es ist für die V6-Motorisierungen Serie. Ein 6,5-Zoll großer monochromer Bildschirm befindet sich im oberen Bereich der Mittelkonsole.

MMI auf Wunsch mit dabei
Die Schalter und Tasten der serienmäßigen Audioanlagen befinden sich zwischen der Klimaautomatik und den Luftausströmern. In der Ausstattung mit Navigationssystem ist beim neuen Audi A4 das Bediensystem Multi Media Interface (MMI) auf dem Mitteltunnel integriert. Wenn das High-End-Navigationssystem mit DVD-Laufwerk an Bord ist, werden alle Informationen auf einem Farbbildschirm mit 7-Zoll-Diagonale dargestellt.

Elektromechanische Parkbremse
Eine weitere Taste auf dem Mitteltunnel steuert die neue elektromechanische Parkbremse. Neu ist auch der Funkschlüssel: Er kommt ohne Bart aus, zum Starten wird er ins Zündschloss gedrückt. Der Schlüssel kann individuelle Fahrzeugeinstellungen speichern und liest Serviceinformationen und Fehlermeldungen ein. Bei der High-End-Variante Advanced Key kann der Schlüssel in der Jackentasche bleiben. Die Türen können dann per Berührung geöffnet werden, der Motor wird per Knopfdruck gestartet.

Drei-Zonen-Klimaautomatik
Ab Werk besitzt der neue A4 eine Klimaautomatik, die von Grund auf neu entwickelt wurde. Bei einer Steigerung der Kühlleistung um zehn Prozent soll der Spritverbrauch um 20 Prozent sinken. Auf Wunsch steht eine Variante mit drei Temperaturzonen zur Verfügung, die die Temperatur und die Luftströme für Fahrer, Beifahrer und Fondpassagiere getrennt regelt.

Beim Marktstart fünf Motoren
Der neue A4 startet mit fünf Motoren im Markt. Die beiden Benziner sind Direkteinspritzer. Der 1.8 TFSI leistet 160 PS und 250 Newtonmeter Drehmoment. Er beschleunigt den A4 mit Schaltgetriebe in 8,6 Sekunden auf Tempo 100 und weiter bis 225 km/h. Sein Verbrauch beträgt 7,1 Liter. Als Alternative zur Handschaltung ist die stufenlose Automatik multitronic zu haben, beide Getriebe übertragen die Kräfte auf die Vorderräder.

265 PS im 3.2 FSI
Der neue 3.2 FSI, der zur hochmodernen V-Motoren-Familie von Audi gehört, ist der stärkste Antrieb im neuen A4. Er realisiert 265 PS und stellt von 3.000 bis 5.000 Touren ein Drehmoment von 330 Newtonmeter bereit. Alternativ kann er ab 2008 mit der Sechsgang-tiptronic gekoppelt werden, seine Kräfte überträgt er auf den Allradantrieb quattro. Mit diesem Motor beschleunigt der A4 mit manuellem Getriebe in 6,2 Sekunden auf 100 km/h, die Spitze wird bei 250 km/h abgeregelt. Der Verbrauch liegt bei 9,2 Liter.

Neuer Dreiliter-Diesel
Bei den drei Dieseln im neuen Audi A4 handelt es sich um zwei V6 und einen Vierzylinder. Der Dreiliter-Diesel leistet 240 PS, sein maximales Drehmoment beträgt 500 Newtonmeter von 1.500 bis 3.000 Umdrehungen. Der 3.0 TDI ist mit dem quattro-Antrieb gekoppelt. Die Sprintzeit beträgt 6,1 Sekunden, die Spitze ist bei 250 km/h erreicht. Den Durst beziffert Audi mit 6,9 Liter.

2.7 TDI mit Frontantrieb
Vom 3.0 TDI wurde der 2.7 TDI abgeleitet; auch er erfüllt bereits die Abgaswerte der zukünftigen Euro-5-Norm. Er bietet 190 PS und bis zu 400 Newtonmeter Drehmoment von 1.400 bis 3.250 Touren. Der A4 2.7 TDI sprintet in 7,7 Sekunden auf 100 km/h und erreicht 226 km/h Spitze. Sein Durchschnittsverbrauch beläuft sich auf 6,6 Liter. Der mittlere Selbstzünder ist mit dem stufenlosen Getriebe multitronic und Frontantrieb gekoppelt.

Kleiner Diesel: A4 2.0 TDI
Der Vierzylinder-TDI im 2.0 TDI leistet 143 PS und stemmt von 1.750 bis 2.500 Touren 320 Newtonmeter Drehmoment. Das reicht für einen Sprint in 9,4 Sekunden auf 100 km/h und für eine Spitze von 215 km/h. Im Zusammenspiel mit dem Sechsgang-Schaltgetriebe liegt der Verbrauch bei 5,5 Liter. Der Vierzylinder-TDI ist zusätzlich mit der stufenlosen Automatik multitronic zu haben. Er schickt seine Kräfte stets auf die Vorderräder. Auch der 2.0 TDI bleibt unter den künftigen Euro 5-Grenzwerten.

Einsteiger mit Stahlrädern
Der Einstiegs-A4 mit 143 PS rollt auf Stahlrädern der Größe 205/60 R16. Die anderen Varianten sind mit Alus und Reifen der Größe 225/55 R16 ausgestattet. Optional sind 18-Zoll-Räder mit Reifen der Größe 245/40 sowie 19-Zöller von der quattro GmbH zu bekommen. Das weiterentwickelte ESP wurde im neuen A4 um eine Reihe von Zusatzfunktionen erweitert – es kann einen schlingernden Anhänger stabilisieren, bei Nässe die Scheiben trockenbremsen oder bei einer Notbremsung die Warnblinkleuchten aktivieren.

Zwei Sportfahrwerke und ,drive select"
Wer mag, kann zwischen zwei Sportfahrwerken wählen oder sich für eine innovative Technologie entscheiden – das System Audi drive select. Es steht in unterschiedlichen Ausbaustufen zur Wahl. Je nach Umfang bezieht es verschiedene Technikkomponenten ein: So beeinflusst es die Gasannahme des Motors, die Schaltpunkte der Automatikgetriebe, die Servounterstützung, die Übersetzung der Lenkung und die Arbeitsweise der ebenfalls neuen elektronisch regelbaren Stoßdämpfer. Der Fahrer kann über Tasten in der Mittelkonsole die Modi Comfort, Auto oder Dynamic anwählen. Wenn der A4 das Bediensystem MMI an Bord hat, steht ein vierter Modus namens Individual zur Verfügung. Er ermöglicht ein individuelles Profil aus 24 Einstellmöglichkeiten zusammenzustellen.

Neue Audi-Dynamiklenkung
Eine weitere neue Technologie ist die Audi Dynamiklenkung. Sie stellt bei niedrigem Tempo eine direkte Übersetzung und eine hohe Servokraft bereit. Beim Rangieren soll das Lenken leicht fallen, zwei Umdrehungen genügen von Anschlag zu Anschlag. Mit steigender Geschwindigkeit wird die Übersetzung kontinuierlich immer indirekter, parallel dazu sinkt die Unterstützung – auf der Autobahn soll das für einen ruhigen, gelassenen Geradeauslauf sorgen. Die High-Tech-Lenkung ist eng mit dem ESP vernetzt und deshalb über Fahrsituationen im Grenzbereich genau informiert. Wenn der Audi – beispielsweise nach einem abrupten Ausweichmanöver – zu übersteuern droht, lenkt sie mit kleinen Impulsen gegen. Beim Untersteuern wird das System ebenfalls aktiv – es macht die Lenkübersetzung kurzfristig indirekter, so dass der Fahrer den Bereich, in dem die Reifen noch guten Kraftschluss mit der Fahrbahn haben, sehr wahrscheinlich nicht überlenkt.

Drei Ausstattungen und innovative Extras
Der neue Audi A4 rollt in drei Ausstattungslinien vom Band: Attraction, Ambition, Ambiente. Sie sind mit allen Motoren kombinierbar. Zu den Optionen gehört unter anderem der Spurhalte-Assisten Audi lane assist, der den Fahrer vor dem Verlassen der Fahrspur warnt, sowie der Audi side assist, der den Toten Winkel überwacht.

Radargestützter Tempomat
Zu haben ist auch die adaptive cruise control, ein radargestützter Tempomat mit automatischer Abstandsregelung. Er beinhaltet den Audi braking guard: Wenn der Fahrer ohne zu bremsen einem Hindernis gefährlich nahe kommt, berechnet der Assistent, ob noch genug Zeit zum Lenken oder Ausweichen bleibt und lässt dem Fahrer eine entsprechend kurze Frist zum Reagieren. Wenn er nichts unternimmt, wird er zum Bremsen aufgefordert. Ein Signalton ertönt, gleichzeitig leuchten rote Warnlichter auf. Sollte der Fahrer weiter passiv bleiben, löst der braking guard eine ruckartige Mini-Bremsung aus. Sie dauert nur 0,3 Sekunden und verlangsamt den A4 um fünf km/h. Der Fahrer spürt jedoch einen starken Impuls, der ihn wachrüttelt. Wenn er jetzt bremst, wird er vom Bremsassistenten sofort mit voller Bremsleistung unterstützt.

Sechs Airbags sind Serie
Im neuen Audi A4 sind sechs Airbags Serie, auf Wunsch stehen zwei Weitere für die Außenplätze im Fond zur Verfügung. Isofix-Befestigungen für Kindersitze sind optional kostenlos für die Fondsitze und den Beifahrersitz gemeinsam mit einer Deaktivierungsfunktion für den Beifahrer-Airbag erhältlich.

Noch keine genauen Preise
Die genauen Preise hat Audi noch nicht bekannt gegeben, nur einen Schätzwert: Der neue A4 soll etwa ab 26.000 Euro zu haben sein.

Bildergalerie: Der neue A4