Edel-Limousine auf Basis der C-Klasse soll ab 348.000 Euro kosten

Die Bottroper Tuner von Brabus zeigen auf der IAA vom 13. bis 23. September 2007 die Reinkarnation des Wolfs im Schafspelz. Auf Basis einer Mercedes-C-Klasse entstand der Brabus Bullit mit einem Hubraum von 6,3 Liter und einer Leistung von 730 PS.

Neue Turboanlage mit zwei größeren Ladern
Der Hubraum des Biturbo-Zwölfzylinder wird mithilfe einer speziellen Kurbelwelle, größeren Zylinderbohrungen, speziellen Kolben und Pleueln erweitert. Im Zuge des Motorumbaus werden außerdem die Zylinderköpfe bearbeitet und mit Spezial-Nockenwellen bestückt. Zusätzlich entwickelten die Motoringenieure eine komplett neue Turboanlage mit zwei größeren Ladern und effizienteren Ladeluftkühlern. Zusätzlich atmet der Motor durch staudrucksenkende Metallkatalysatoren und eine für die C-Klasse Karosserie maßgeschneiderte, komplett aus Edelstahl gefertigte Hochleistungsauspuffanlage freier aus.

730 PS und 1.100 Newtonmeter Drehmoment
Der Biturbo-Motor wuchtet mit seinen 730 PS ein maximales Drehmoment von 1.100 Newtonmeter auf die Hinterräder. Die Kraftübertragung erfolgt über ein der enormen Leistung angepasstes Fünfgangautomatikgetriebe und ein Differenzial mit 40 Prozent Sperrwirkung, das mit zwei verschiedenen Achsübersetzungen erhältlich ist.

In 3,9 Sekunden auf Tempo 100
Die Fahrleistungen verhelfen dem Brabus Bullit zur Pole Position in seiner Fahrzeugkategorie: Der Katapultstart auf Tempo 100 dauert nur 3,9 Sekunden, nach 10,49 Sekunden sind 200 km/h erreicht. Die 300-km/h-Grenze fällt nach 24,5 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 360 km/h.

Karosserie auf Highspeed optimiert
Diese Performance stellt besondere Anforderungen an Aerodynamik, Fahrwerk und Bremsen. Im Windkanal wurde die Karosserie der Limousine für Fahrten weit jenseits der 300-km/h-Schallmauer optimiert. Die Frontschürze wurde in Richtung einer optimalen Luftzufuhr zu den Kühlern und vorderen Bremsen sowie für eine Minimierung der Auftriebskräfte entwickelt. Um eine perfekte aerodynamische Balance zu erreichen, besitzt der Viertürer einen dreiteiligen Heckspoiler und eine Heckschürze mit integriertem Diffusor.

Höhenverstellbares Gewindefahrwerk
Sechs Zentimeter breite Kotflügelverbreiterungen machen Platz für 19-Zoll-Felgen Reifen der Größe 265 vorne und 285 hinten. Das Fahrwerk wurde speziell für die Kraft und das Gewicht des V12-Motors entwickelt. Das höhenverstellbare Gewindefahrwerk mit jeweils zehnfach in Zug- und Druckstufe verstellbaren Gasdruckdämpfern ist sportlich komfortabel abgestimmt und soll für sicheres Fahrverhalten in jeder Situation sorgen. Um auch stets sicher wieder zum Stand zu kommen, wird der Bullit von einer Hochleistungsbremsanlage mit Zwölfkolbenaluminium-Festsätteln und innen belüfteten 380 Millimeter großen Scheibenbremsen vorne und 360-Millimeter-Scheiben und Sechs-Kolben-Aluminium-Festsätteln hinten gebremst.

Ab 348.000 Euro
Im Cockpit bietet der Bottroper das zum Fahrzeug passende Ambiente. Zur Serienausstattung gehört eine in der hauseigenen Sattlerei angefertigte Volllederausstattung aus edlem Mastik- und Nubukleder. Zudem bieten die speziellen Sitze eine optimale Kombination aus Komfort und Seitenhalt. Durch ihre Karbon-Sitzrückenverkleidungen verleihen sie dem Cockpit einen besonders sportlichen Touch. Dieser Look wird durch Karbon-Elemente an Armaturenbrett, Mittelkonsole und Türverkleidung abgerundet. Weitere sportliche Features sind das ergonomisch geformte Sportlenkrad sowie Aluminium-Pedale und -Schalthebel. Der Brabus Bullit wird auf Bestellung zu einem empfohlenen Verkaufspreis ab 348.000 Euro gebaut.

Brabus Bullit