Weltpremiere: Dynamic Performance Control und ActiveHybrid-Antrieb

Wie bereits erwartet, präsentiert BMW auf der Automesse IAA (13. bis 23. September 2007) die Studie des X6. Das ist nicht nur ein völlig neues Auto, sondern soll zugleich auch ein neues Fahrzeugkonzept begründen: das des Sports Activity Coupé. Sprich: Die Studie ist ein BMW ,X"-Modell mit der Formensprache eines Coupé. Der X6 ist 4,88 Meter lang, 1,98 Meter breit und 1,70 Meter hoch. Der Radstand beträgt 2,93 Meter.Die großen Radhäuser bieten Platz für Leichtmetallfelgen im 21-Zoll-Format, deren Y-Speichen-Design speziell für das BMW Concept X6 entworfen wurde.

Weltpremiere: Dynamic Performance Control
Neu im X6 Concept Car ist das Antriebs- und Fahrwerksystem Dynamic Performance Control. In Verbindung mit dem intelligenten Allradsystem BMW xDrive soll es mehr Spurstabilität gewährleisten. Das System verteilt das Antriebsmoment jederzeit gezielt und bei Bedarf auch in unterschiedlichem Umfang an die beiden Räder der Hinterachse. Die Dynamic Performance Control ist das weltweit einzige System seiner Art, das seine stabilisierende Wirkung sowohl im Zug- als auch im Schubbetrieb des Motors entfaltet.

Bessere Fahrstabilität
Sobald das System beispielsweise in einer Kurve die Tendenz zum Über- oder Untersteuern des Fahrzeugs registriert, variiert es die Verteilung des Antriebsmoments zwischen den Rädern so, dass für stabilen und dynamischen Vortrieb gesorgt ist. Die Dynamic Performance Control verbessert die Fahrstabilität in allen Geschwindigkeitsbereichen. So soll die einzigartige Fahrwerksinnovation nicht nur für sichere Traktion beim Anfahren und für das präzise Ansteuern von Kurven sorgen, sondern auch höhere Querbeschleunigungswerte ermöglichen und die Spurtreue beim Herausbeschleunigen aus der Kurve erhöhen.

ActiveHybrid: Neues Antriebskonzept
Während es zu möglichen Motorisierungen im kommenden X6 keine konkreten Werte gibt, zeigen die Münchner bereits in einer Studie ein neues Antriebskonzept: das des ActiveHybrid. Im neuartigen Kraftübertragungssystem des BMW Concept X6 Active Hybrid werden zwei kompakte und leistungsstarke Elektromotoren und ein Getriebe mit festen Übersetzungsverhältnissen miteinander kombiniert. Die Verbindung wird innerhalb des Systems über drei Planetenradsätze hergestellt. Zu den weiteren Antriebskomponenten des Systems, das aufgrund seiner zwei Betriebsarten den Namen Two-Mode-Aktivgetriebe trägt, gehören eine Hochleistungsbatterie, die Leistungselektronik mit integriertem Invertermodul und die Verkabelung.

Stufenloses Getriebe
Das Two-Mode-Aktivgetriebe basiert auf einem als ECVT (Electric Continuously Variable Transmission) bezeichneten stufenlosen Getriebe. Seine beiden Betriebsarten, von denen die eine für niedrige und die andere für höhere Geschwindigkeiten optimiert wurde, werden von festen Übersetzungsverhältnissen ergänzt. Die beiden leistungsverzweigten ECVT-Bereiche ermöglichen stufenlos variable Motordrehzahlen und die volle Hybridfunktionalität über den gesamten Betriebsbereich des Fahrzeugs. Damit erlangt das innovative System im Concept X6 ActiveHybrid eine Verbrauchsreduzierung um bis zu 20 Prozent im Vergleich zu einem vergleichbaren BMW Modell mit reinem Verbrennungsmotor-Antrieb.

Verschiedene Antriebsmöglichkeiten
Das BMW Concept X6 ActiveHybrid kann vollelektrisch, ausschließlich mit der Kraft des Verbrennungsmotors oder aber durch eine Kombination beider Antriebsquellen bewegt werden. Je nach Fahrsituation können die Elektromotoren sowohl für die Beschleunigung als auch für regeneratives Bremsen eingesetzt werden. Dabei wird durch das in den Elektromotoren entstehende Bremsmoment beim Fahren im Schubbetrieb sowie beim Verzögern Strom für die Hochvolt-Energiespeicher erzeugt.

Spontaneres Ansprechverhalten
Dieses Prinzip, das bei BMW in ähnlicher Form bereits für die Bremsenergie-Rückgewinnung bei Serienfahrzeugen genutzt wird, ermöglicht ein effizientes Energiemanagement und unterstützt einen hohen Ladezustand der Batterie. Im Zugbetrieb äußert sich die als ,Boosten" bezeichnete unterstützende Wirkung der Elektromotoren zum einen im unvergleichlich spontanen Ansprechverhalten und zum anderen im deutlich reduzierten Verbrauch von Kraftstoff.

Aufpuffenden werden verdeckt
Auch nach außen signalisiert die Studie ihre Besonderheit: Wird der Antrieb vollständig von den Elektromotoren übernommen, ist am Heck dort ein klares Signal für optimale Verbrauchs- und Emissionswerte zu erkennen. Der Unterfahrschutz, der ebenso wie an der Front auch am Heck aus gebürstetem Aluminium besteht, ist beim BMW Concept X6 ActiveHybrid als bewegliches Element konzipiert. Er kann, sobald das Fahrzeug in den reinen Elektrobetrieb übergeht, nach oben gefahren werden und verdeckt dann die beiden Endrohre der Abgasanlage so lange, wie diese ihren Zweck nicht erfüllen müssen.

Bildergalerie: BMW X6 Concept