Das neue Kompakt-SUV läuft mit Verspätung vom Band

Endlich sind die Preise und Premierendaten des Chevrolet Captiva bekannt. Das SUV (Sports Utility Vehicle) geht mit etwas Verspätung und einer umfangreichen Serienausstattung an den Start.

Das erste Mal
Mit dem neuen Captiva feiert Chevrolet haufenweise Premieren auf dem europäischen Markt. Der Captiva ist Chevrolets erstes SUV im alten Europa. Außerdem war zuvor noch kein Fahrzeug der Marke mit dem elektronischen Stabilitätsprogramm ESP unterwegs. Zusätzlich hat Chevrolet den Euro-Trend erkannt und einen Dieselantrieb für die kompakte Geländelimousine entwickelt. Die Bestuhlung erfolgt mit fünf oder sieben Sitzen, die Kraft geht entweder an die vorderen oder an alle Räder. Als Quelle der kanalisierten Drehbewegung stehen drei Aggregate bereit. Ein 2,4-Liter-Benziner mit 136 PS, ein 3,2-Liter-Benziner mit 230 PS und der frische 2,0-Liter-Diesel mit 150 PS werben darum, beim Captiva unter die Haube zu kommen.

Ordentlich was drin
Das 22.490 Euro teure Einstiegsmodell 2.4 LS bietet seinen Fahrgästen bereits sechs Airbags, Leichtmetallfelgen, elektrische Fensterheber vorne und hinten, eine manuelle Klimaanlage und ein CD-Radio mit MP3-Player. Das Topmodell 3.2 LT besitzt auch noch ein Automatikgetriebe, sieben Sitze und Allradantrieb. Dafür werden 34.990 Euro fällig.

Er kommt später, aber er kommt
Den ursprünglichen Marktstart-Termin 15. Juli 2006 kann Chevrolet nicht mehr halten. Eine deutlich gestiegene Kundennachfrage in Europa und eine im Gegensatz dazu flach anlaufende Produktion werden vom Hersteller als Gründe ins Feld geführt. Neuer Termin: Anfang September 2006.
(gh)

Bildergalerie: Chevrolet Captiva: Preise