DTM-Pilot fährt limitierten Mercedes CLK DTM AMG ohne Dach

Mika Häkkinen erweitert seinen Fuhrpark: Der AMG-Mercedes-DTM-Pilot fährt zukünftig mit einem CLK DTM AMG Cabriolet durch seinen Wohnort Monte Carlo oder ins kurvenreiche Hinterland der französischen Seealpen. Der Formel-1-Weltmeister der Jahre 1998 und 1999 verfügt damit über den gleichen fahrbaren Untersatz wie der Formel-1-Fahrer Juan Pablo Montoya von McLaren Mercedes.

Achtzylinder-Kompressor mit 582 PS
Unter der Haube arbeitet ein AMG-Achtzylindermotor mit Kompressoraufladung. Die Änderungen umfassen Kurbelgehäuse, Kolben, Ventiltrieb, Kühlung, Ansaugtrakt, Aufladung und Abgasanlage. Aus 5.439 Kubikzentimeter Hubraum schöpft der Motor eine Höchstleistung von 582 PS bei 6.100 U/min. Das maximale Drehmoment von 800 Newtonmetern steht bei 3.500 U/min zur Verfügung. Damit realisiert das Cabriolet den Sprint von null auf 100 in vier Sekunden und eine elektronisch abgeregelte Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h.

Vier Rennsitze für den Seitenhalt
Die Nachfrage nach dem ebenfalls auf 100 Fahrzeuge limitierten und rasch ausverkauften CLK DTM AMG Coupé war die Initialzündung für die Konzeption des entsprechenden Cabriolets. Bei der Entwicklung stand unter anderem das Auto aus den Deutschen Tourenwagen Masters Pate, mit dem Bernd Schneider 2003 den Meistertitel einfuhr. Innen stellen Sportschalensitze mit Leder-Alcantara-Bezug, ein ovales Rennsportlenkrad mit Wildlederbezug und das AMG-Kombi-Instrument mit 360-km/h-Tachoskala Nähe zum Rennsport her. Türinnenverkleidungen, Zierteile und weitere Interieurkomponenten bestehen aus dem Kohlefaser-Verbundwerkstoff CFK. An der neu gestalteten Mittelkonsole fallen die silberfarbene Wählhebelkulisse, der Startknopf und die vier Kippschalter für Nebenfunktionen auf.



Heckflügel und breite Backen aus Kohlefaser
Außen zeugen eine tief heruntergezogene Frontschürze mit großen Kühlluftöffnungen, markante Kotflügelverbreiterungen, 19 und 20 Zoll große AMG-Leichtmetallräder sowie die Heckpartie in Diffusor-Optik mit Heckflügel vom Potential des offenen DTM AMG. Motorhaube, Türen, die vorderen Kotflügel, die hinteren Kotflügelverbreiterungen, die Front- und Heckschürze sowie der Heckflügel sind aus CFK gefertigt.

Fahrwerk und Getriebe mit Rennsport-Ambitionen
Für Rennsportfeeling soll die Kraftübertragung sorgen: Die fünf Gänge der Speedshift-Automatik werden mit einem kurzen Zug an den Lenkradpaddles gewechselt. Wie im Motorsport üblich, kommt ein höhenverstellbares Gewindefahrwerk zum Einsatz. Die Hinterachse wurde neu konzipiert und steifer an die Karosserie angebunden. Ein Lamellen-Sperrdifferenzial sorgt für bessere Traktion der angetriebenen Hinterräder. Optional sind Sportreifen der Größe 255/35 R 19 vorn und 285/30 R 20 hinten lieferbar. Serie sind Straßenreifen auf mehrteiligen Leichtmetallrädern des Formats 8,5x19 und 10x20.

Seltenheit hat ihren Preis: 277.820 Euro
Die ersten Exemplare des in Handarbeit gebauten, auf 100 Exemplare limitierten CLK DTM AMG Cabriolets werden seit Mai 2006 an die Kunden ausgeliefert. Der Preis beträgt 277.820 Euro. Wer das gleiche Auto wie Häkkinen und Montoya fahren möchte – und das nötige Kleingeld beisammen hat – sollte sich beeilen: Die limitierte Auflage ist nahezu ausverkauft.
(ao)

Limitierter Renner