Mit dem OFC-1 soll direkter, offener Fahrspaß generiert werden

Die auf der IAA (13. bis 23. September 2007 in Frankfurt am Main) gezeigte Studie OFC-1 von Daihatsu erinnert stark an den knuddeligen Copen. Allerdings kommt der Copen mit einem Klappdach daher, der OFC-1 (Open Future Concept) schützt mit einem transparenten Faltdach vor Wind und Wetter. Darin integriert ist ein Sonnendach aus Glas, welches sich mithilfe von Flüssigkristallen abdunkeln lässt. So sind die Passagiere vor zu knalliger Sonne geschützt.

Schnell auf und zu
Das dreiteilige elektrische Faltdach soll sich in weniger als zehn Sekunden öffnen und schließen lassen. Dabei wird zu keinem Zeitpunkt der Kofferraum geschmälert. So soll stets genug Stauraum für einen mehrtägigen Ausflug zweier Erwachsener vorhanden sein. Auf dem Kofferraum sitzt ein für den OFC-1 recht großer Heckspoiler, welcher zusammen mit den 17-Zoll-Alufelgen dynamische Fahrleistungen optisch symbolisiert. Innen unterstreichen mechanische Anzeigen und farbliche Kontraste die sportliche Attitüde.

Kleiner Turbo
Als Herz bekommt der Kleine den gleichen Motor wie der Daihatsu HSC (Der HSC ist eine Studie, die ebenfalls auf der IAA 2007 steht) – nur mit Turboaufladung. Unter Druck gesetzt, gibt der Dreizylinder-Benziner des OFC-1 mit 658 Kubikzentimetern Hubraum eine Leistung von 64 PS frei. 103 Newtonmeter Drehmoment machen sich an die winzige Kurbelwelle. Umgesetzt wird die Kraft von einem stufenlosen Getriebe, welches sich über eine siebenstufige Paddleschaltung beeinflussen lässt. Vier Scheibenbremsen sorgen für die Verzögerung, eine elektronisch gesteuerte Federung sowie Stabilisatoren verbessern die Rollsteifigkeit.

Bildergalerie: Daihatsu-Studie OFC-1