Zweite Generation startet Anfang 2008 am Markt

Vom neuen Mazda 6 waren vor der IAA nur wenige Bilder und Details bekannt. Jetzt feiert die Mittelklasse-Limousine in Frankfurt ihre Weltpremiere. Wichtigste Neuerungen sind eine neue Motorenpalette und die gewachsene Karosserie.

Mazda 6 um 65 Millimeter gewachsen
Der Mazda 6 nimmt auf dem IAA-Stand eine zentrale Position ein. Erneut wird er als Stufen- und Schräghecklimousine sowie als Kombi angeboten. In der Länge hat er um 65, in der Breite um 15, in der Höhe um 5 und beim Radstand um 50 Millimeter zugelegt. Der Mazda 6 ist das zweite Modell, das mit der neuen Designphilosophie entwickelt wurde.

Ausgebautes Motorenprogramm
Wichtigste Neuheit im Motorenaufgebot ist der aus dem bisherigen 2,3-Liter-Aggregat entwickelte Benziner mit 2,5 Liter Hubraum und 170 PS. Das Triebwerk aus der MZR-Reihe erhielt eine erhöhte Bohrung und einen größeren Hub, strömungstechnisch optimierte Ein- und Auslasskanäle sollen im unteren und mittleren Drehzahlbereich für eine Drehmomentsteigerung von zehn Prozent sorgen. Weiterhin erhältlich sind die optimierten 1,8- und 2,0-Liter-Benziner sowie der 2,0-Liter-Turbodiesel. Laut Hersteller verbraucht der neue Mazda 6 bis zu zwölf Prozent weniger.

Umfangreiches Sicherheitspaket
Zum aktiven Sicherheitspaket des neuen Mazda 6 gehören neben groß dimensionierten Scheibenbremsen und einem ABS samt Bremsassistenten ein serienmäßiges DSC (Dynamische Stabilitätskontrolle) und eine elektronische Traktionskontrolle. Das passive Sicherheitsgerüst baut auf der bewährten Triple-H-Karosseriestruktur mit bis zu sechs Airbags auf. Dazu kommen neue Features, die Unfälle entweder im Ansatz verhindern oder zumindest deren Folgen mindern sollen. Wie zum Beispiel ein adaptives Kurvenlicht, Einparksensoren, eine verbesserte Rundumsicht, aktive Kopfstützen, bei einem Unfall gezielt nach unten wegknickende Pedale und ein verbesserter Fußgängerschutz.

Bildergalerie: Neu aufgelegt