Der chinesische Hersteller versucht es weiter am europäischen Markt

Brilliance lässt jetzt erste Bilder zum neuen Coupé BC3 und dem kompakten BS4 gucken. Beide Modelle werden auf dem Autosalon in Genf (8. bis 18. März 2007) der gespannten Öffentlichkeit gezeigt.

Kennen wir schon
Das BC3-Coupé stand unter dem Namen M3 schon auf dem Autosalon in Peking im Herbst 2006. Es ist 4,49 Meter lang und erinnert optisch vorsichtig an das Hyundai-Coupé. Die Gesamtform kann sich auf dem europäischen Markt durchaus sehen lassen, nur die Heckleuchten wirken mit ihrem Hakenzipfel ein wenig verspielt. Ein 1,8-Liter-Motor soll dem BC3 170 PS einhauchen und das 1,4 Tonnen schwere Fahrzeug in 10,1 Sekunden von null auf Hundert bringen. Insgesamt könnten 220 km/h drin sein, auf 100 Kilometer würden 6,8 Liter Super fällig werden. Den kompakten BS4 hatte Brilliance bereits im November 2006 angekündigt. Er sieht einfach wie ein kleiner BS6 aus. Seine Daten und möglichen Motorisierungen liegen noch vollkommen im Dunkeln.

Wann kommen sie?
Der BS4 soll Mitte 2007 auf dem Markt erscheinen, auf den BC3 muss noch bis Ende 2007 gewartet werden. Aber Zweifel sind hier angesagt. Brilliance schleppt nämlich eine ausgeprägte Start-Schwäche mit sich herum. Bereits Ende 2005 sollte die Brilliance-Limousine Zhonghua in Europa starten, was gründlich schief ging. 2006 dann der nächste Versuch: Der weiterentwickelte Zhonghua heißt jetzt BS6 und sollte im Dezember 2006 schon 1.000-mal an deutsche Kunden ausgeliefert worden sein. Bilanz der Verkäufe in Deutschland bis jetzt: null. Die Händlersuche gestaltet sich langwieriger als erwartet, immerhin gibt es jetzt schon einen für die Beneluxländer. Davon abgesehen, liegt vor Brilliance auch so noch ein Haufen Arbeit, die Motoren und Sicherheitsfeatures des BS6 sind momentan noch erbärmlich und der Preis mit avisierten 20.000 Euro nicht unbedingt superbillig – wie man es von einem chinesischen Hersteller aber erwartet.

Brilliance in Genf