Überarbeiteter Allrad-Pick-up wartet mit mehr Kraft und höherer Zuladung auf

Ford bringt den Ranger in einer überarbeiteten Auflage auf den Markt. Mit höherer maximaler Zuladung soll der Pick-up mehr Nutzwert bieten. Für Vortrieb sorgt ein neues Dieseltriebwerk. Im Gegensatz zum Vorgängermodell wird dieses lediglich in einer Leistungsstufe angeboten.

Klarglasscheinwerfer und breitere Kotflügel
Die Motorhaube wurde neu gestaltet und unterscheidet sich mit dem groß dimensionierten Kühlergrill schon auf den ersten Blick vom Vorgänger. Großzügig gestaltete Einlässe befördern mehr Frischluft zum Motor. Eine neu gestaltete, zweiteilige Frontschürze beherbergt die Nebelscheinwerfer. Die Scheinwerferabdeckungen sind aus Klarglas gefertigt. Markante Kotflügelverbreiterungen sollen die Karosserie auch in härterem Geländeeinsatz vor Beschädigungen schützen.

Mehr Stauraum
Wie bisher gibt es den Pick-up in drei Karosserievarianten als zweisitzigen ,Regular Cab", als viersitzigen ,Super Cab" und als fünfsitzigen ,Double Cab". Die Ladepritsche kann mit einer um 60 Millimeter erhöhten Bordwand aufwarten. Dadurch wurde das Ladevolumen im Verhältnis zum Vorgänger um 166 auf 1.266 Liter erhöht. Zudem gibt es ein neues Befestigungssystem. Die maximale Zuladung beträgt in Kombination mit der Einzelkabine 1.235 Kilogramm. Mit einer maximalen Anhängelast von 3.000 Kilogramm sollen auch bepackte Anhänger für den Ranger kein Problem darstellen.

Überarbeiteter Innenraum
Dem Innenraum wurden umfassende Überarbeitungen zu Teil. So sollen hochwertige Materialien eine luxuriöse Atmosphäre erzeugen, die straff gepolsterten Sitze wurden im Schulterbereich verbreitert, die Kopfstützen vergrößert. Die Mittelkonsole schmückt eine silber lackierte Zierblende. Zahlreiche Chrom-Applikationen werten den Innenraum auf. Für reichlich Stauraum sorgen Ablagefächer in der Mittelkonsole. Über dem acht Liter großen Handschuhfach befindet sich eine ausziehbare Arbeitsfläche.

XLT-Limited mit üppiger Ausstattung
Zur Serienausstattung des Basis-Ranger gehören elektrische Fensterheber vorne, ein in der Höhe einstellbares Lenkrad und ein MP3-fähiges Radio. In der Top-Ausstattungsvariante XLT-Limited gehören außerdem Chrom-Sportbügel auf der Ladefläche, verchromte Seitenschweller, ein Schutz für den Frontstoßfänger, Einstiegsleisten aus poliertem Edelstahl zum Serienumfang. Des Weiteren gibt es eine Klimaanlage, eine Metallic-Zweifarben-Lackierung, Nebenscheinwerfer und eine Lederausstattung. Neben16-Zoll-Leichtmetallfelgen und einem Einparkassistenten hinten ist außerdem ein ,Informations-Center" mit Kompass, Außentemperaturanzeige und Steig- beziehungsweise Neigungswinkel mit an Bord.

Neuer Dieselmotor
Unter der Haube arbeitet ein neues Dieseltriebwerk, das anders als bisher nur noch in einer Leistungsstufe angeboten wird. Dabei handelt es sich um ein 2,5-Liter-Duratorq-TDCi-Motor mit variabler Turbinengeometrie. Der Vierventil-Diesel arbeitet mit Common-Rail-Technik und leistet 143 PS. Sein maximales Drehmoment liegt bei 330 Newtonmetern. So motorisiert braucht der Ranger 17,9 Sekunden für den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100, der Verbrauch beläuft sich auf 8,5 Liter pro Kilometer. Für die Verzögerung sorgen 289 Millimeter große Scheibenbremsen an der Vorder- und Trommelbremsen an der Hinterachse.

Zuschaltbarer Allradantrieb
Der Ranger wird im konventionellen Einsatz lediglich über die Hinterräder angetrieben. Bei Bedarf kann der Allradantrieb manuell zugeschaltet werden. Das ist auch während der Fahrt möglich. Ein Untersetzungsgetriebe soll auch an steilen Anstiegen ausreichende Kraftreserven gewährleisten. Zusätzlich dirigieren mechanische Differenzialsperren die Antriebskraft seitengetrennt an die Räder mit der jeweils größten Traktion. Mit einer Bodenfreiheit von 205 Millimetern, Böschungswinkeln von 34 Grad vorne und 28 Grad hinten sowie einer Wat-Tiefe von 75 Zentimetern sollen auch größere Geländeeinsätze möglich sein.

Sicherheit und Preis
Der Ranger kommt serienmäßig mit Airbags für Fahrer und Beifahrer, Dreipunkt-Sicherheitsgurten und Gurtstraffern auf allen Plätzen. Außerdem kann das Fahrzeug mit ABS aufwarten. Der Ford Ranger ist ab sofort erhältlich und kostet in der Einstiegsvariante 23.741 Euro.

Erstarkter Parkwächter