Die Teppichleute knüpfen sich erstmals ein Auto zurecht

Chrysler nimmt beim Begriff Genfer Autosalon den ,Salon" wörtlich: zusammen mit der Stoff- und Teppichfirma JAB Anstoetz wird ein Crossfire in die Schweiz mitgebracht, der es in sich hat. Und das vor allen Dingen im Bereich Heimtextilien. Der Wagen soll innen so sein, wie sich Männer ihr Wohnzimmer wünschen.

Strukturiertes Einzelstück
Die zum Teil in Handarbeit entstandene Designstudie des Crossfire by JAB Anstoetz wurde bei Karmann in Osnabrück gefertigt. Dort entstehen ohnehin große Teile der Crossfire-Coupé- und Roadster-Karosserie. Herausgekommen ist ein Innenraum, der vor allem mit seiner Vielfalt an Strukturen und Texturen zu überzeugen weiß. Die vorherrschenden Farben sind das immer stärker aufkommende Braun sowie Blau.

Betrunkenes schwitzendes Krokodil
Im Inneren der Sitzflächen startet die Farbgestaltung mit einem ,Chimneybrown" in drei verschiedenen Akzenten. Den Mittelbereich der Armaturentafel sowie der Türinnenflächen überzieht ein Wirbelfließ in ,Kitamiblue". Der obere Bereich des Armaturenbretts und Teile der Türverkleidungen stecken scheinbar unter Krokodilhaut. Hierbei handelt es sich um Kunstleder, welches ein wenig nach Krokodil aussieht. Diese Kunsthaut ist ebenfalls in ,Kitamiblue" gehalten. Um einen Bezug zum Außenlack herzustellen, hat sie eine glänzende Oberfläche, was das synthetische Kroko-Kleid so richtig künstlich wirken lässt.

Dicker Teppich
Wer mal als Geisel im Kofferraum mitfahren muss, hat es im Anstoetz-Crossfire vergleichsweise bequem: Ein langfloriger Teppich, ebenfalls in ,Kitamiblue", kleidet das Staufach aus. Auch die Fußmatten sind Einzelanfertigungen. Sie bestehen aus Schlinge und Flor und wurden dem farblichen Gesamtkonzept angepasst. Das gesamte Interieur soll zwar die sportliche Dynamik des Crossfire unterstützen, aber trotzdem für ein angenehmes und beruhigendes Klima sorgen.

Maskuline Wohnwelten