Dynamisches Design gibt Ausblick auf zukünftige Formensprache der Marke

Mit der Weltpremiere des GTC Concept gibt Opel auf dem Auto-Salon in Genf vom 8. bis zum 18. März 2007 einen ersten Ausblick auf die künftige Formensprache der Marke. Außerdem trägt die Studie den Entwurf eines neuen, noch prägnanteren Markenlogos, bei dem der Opel-Schriftzug in die breiter ausgeführte Umrandung des Blitzes integriert ist.

Aggressive Optik mit neuem Markenemblem
Ein Schlüsselelement des seidengrau lackierten, 4,83 Meter langen, 1,87 Meter breiten und 1,43 Meter hohen Fahrzeugs ist die aggressiv gestaltete Font mit großen Aluminium-Lufteinlässen, die in die Scheinwerfer hineinragen. Diese vertikalen Gestaltungselemente werden am Heck von der Auspuffanlage wieder aufgenommen. Die Front ist zudem von einem großen, trapezförmigen Grill geprägt. Darauf sitzt eine in poliertem Aluminium ausgeführte Querspange, die ein neu interpretiertes Markenlogo trägt.

LED-Nachtgrafik
Die Verwendung von LED-Technologie ermöglicht die Realisierung einer speziellen Nachtgrafik der Front- und Heckleuchten. Bei der Gestaltung des Hecks führten die Designer die Formensprache der Front mit Querspange und Blitz-Emblem fort. Auf einen separaten Spoiler konnte verzichtet werden, er wurde in die Karosserie integriert. Unter den großen Radhäusern sitzen aggressiv gezeichnete Räder im 20-Zoll-Format mit 245er-Reifen. Die Felgen stechen vor allem durch ihren schwarz-glänzend eloxierten Felgenstern mit polierten Außenkanten ins Auge.

300 PS starker V6-Turbo-Motor
Für den Vortrieb des viersitzigen Coupés sorgt ein 300 PS starker 2,8-Liter-V6-Turbo-Benziner. Das maximale Drehmoment liegt bei 400 Newtonmetern. Es steht dem Fahrer zwischen 1.850 und 4.500 Touren zur Verfügung. Den Sprint von null auf Tempo 100 erledigt die Studie laut Berechnungen in rund sechs Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 250 km/h begrenzt.

Elektronisch gesteuertes Allradsystem
Seine Kraft bringt das Turboaggregat über ein elektronisch gesteuertes Allradsystem auf die Straße, das voll in die Regelung des adaptiven Fahrwerks integriert ist. Eine elektronisch angesteuerte Drehmoment-Übertragungseinheit teilt die Kräfte stufenlos für optimale Traktion und Fahrdynamik zwischen Vorder- und Hinterachse auf. Die schnelle Regelung ermöglicht es dabei – zum Beispiel beim starken Beschleunigen – mehr Kraft auf die Hinterachse zu geben, bevor überhaupt Schlupf auftreten kann. So soll ein Fahrgefühl wie bei einem sportlichen Hinterradantrieb realisiert werden. Ein ebenfalls elektronisch geregeltes Sperrdifferenzial an der Hinterachse verbessert Stabilität und Traktion zusätzlich durch die Verteilung des Drehmoments zwischen den beiden Hinterrädern.

Neues Innenraumdesign
Der GTC Concept zeigt mit seinem Innenraumdesign das nächste Kapitel der Opel-Markenidentität: Der obere Teil des Cockpits erstreckt sich über der Instrumententafel in einer geschlossenen Linienführung von Tür zu Tür. Damit soll Fahrer und Beifahrer ein Gefühl der Geborgenheit vermittelt werden. Das Design-Thema wird außerdem durch die große Mittelkonsole betont, die über der Dekoroberfläche zu schweben scheint und in ihrer Erscheinung hochklassigen Audio-Geräten gleichen soll.

Kontrastierende Farben
Matte, elfenbeinfarbige Oberflächen sollen mit hochglänzenden Elementen in Klavierlack-Optik kontrastieren. Die U-förmige Alu-Grafik auf dem Lenkrad findet sich auch auf der zentralen Konsole und auf dem Schaltknauf wieder. Die vier Rundinstrumente sind von einem lichtdurchlässigen Ring umgeben und anstelle des traditionellen Gelbtons von Opel in einem dynamischen Rot hinterleuchtet. Dank einer tieferen Sitzposition und einer Absenkung des vertikalen Hüftpunkts sollen Fahrer und Beifahrer perfekt ins Fahrzeug integriert sein. Trotz der flachen Dachlinie soll der GTC Concept auch im Fond mit viel Platz aufwarten können. Die Kopffreiheit hinten beträgt 92 Zentimeter.

Als Drei- oder Zweisitzer
Der Innenraum soll dank des ,Flex4"-Systems vor allem durch seine hohe Variabilität glänzen: Die Rückenlehnen der beiden Fondsitze können ferngesteuert per Knopfdruck separat an die vorderen Sitze andocken. Die Laderaumabdeckung wird dabei automatisch über die im Boden verbleibenden Sitzflächen gezogen. Dadurch entsteht ein Drei- oder Zweisitzer mit ebener, bis zu 1,80 Meter langer Ladefläche, und das Gepäckraumvolumen steigt von 500 auf bis zu 1.020 Liter.

Bildergalerie: Die Opel-Zukunft