Erlkönigbilder vom neuen Zweisitzer. Ablösung in Europa Anfang 2007

Der DaimlerChrysler-Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche hat soeben angekündigt, dass der Nachfolger des aktuellen Smart Fortwo auch in den USA verkauft wird. Schon Anfang 2007 soll der neue Kleine in Europa auf den Markt kommen. Wir zeigen Ihnen Fotos von einem seriennahen Erlkönig.

Ab 2008: Zum ersten Mal in den USA
Zetsche sagt zu dem Marktstart in den USA: ,Nach dem Erfolg des Smart Fortwo auf unserem nordamerikanischen Testmarkt Kanada und dem zunehmend wachsenden Interesse für erschwingliche, spritsparende Kleinwagen in den USA bringen wir diese neue Art der Mobilität nun auch in die Großstädte der USA." Die Verantwortung für das Händlernetz übernimmt die Firma UnitedAuto Group Inc., zu der 296 Franchise-Händler mit 40 Marken gehören.

Roger Penske: Partner für die USA
UnitedAuto ist spezialisiert auf den Verkauf von neuen und jungen Fahrzeugen. Weiter zählen Finanzierung, Versicherung und Ersatzteilversorgung zum Geschäft des Autohändlers. In den USA und Puerto Rico – wo der Zweisitzer verkauft werden soll – befinden sich 173 Händler der Gruppe, der Rest ist hauptsächlich in Großbritannien angesiedelt. Der Aufbau des Händlernetzes wird 2007 beginnen, ab Anfang 2008 sollen die ersten Autos offiziell zu haben sein. Roger Penske, Vorstandsvorsitzender der UnitedAuto Group: "Wir sind davon überzeugt, dass auch die Kunden in den USA den smart fortwo als außergewöhnlich verbrauchsgünstigen, umweltfreundlichen und kostengünstigen Kleinwagen begeistert annehmen werden." Penske ist kein Unbekannter in der Mercedes-Welt: Der UnitedAuto-Chairman lieferte unter anderem Ilmor-Rennmotoren an das Mercedes-Team.


Längere Front, mehr Radstand
Unsere brandaktuellen Erlkönigfotos zeigen es: Mit dem 2,50-Meter-Maß wird es beim nächsten Smart vorbei sein. Um etwa zehn Zentimeter dürfte der Neue wachsen, davon profitieren Innenraum und Sicherheit. Zwar bleibt der Zweisitzer sehr kurz, doch die Crashvorschriften in den USA verlangen vorn und hinten größere Prallflächen. Die dortigen Zulassungsbestimmungen sehen unter anderem eine höhere Geschwindigkeit bei Stoßfänger-Crashtests vor als in Europa.

Weiterhin bunt, wenn auch kantiger
Seinem Farbkonzept mit bunten Stoffen bleibt Smart vermutlich auch beim nächsten Fortwo treu. Auf unseren Bildern ist erkennbar, dass nicht mehr alles rund ist: Mittelkonsole und Schalter werden womöglich etwas eckiger. Insgesamt sieht der Neue innen und außen etwas strenger und kantiger aus als der noch aktuelle Zweisitzer. Die Türgriffe liegen künftig waagrecht, aber weiterhin recht hoch. Neu sind die Lüftungsschlitze an der Seite. Diese nehmen die angespitzte Form der Scheinwerfer auf.

Zu teuer: Vorerst keine alternativen Antriebe
Smart zeigte schon Prototypen für diverse alternative Antriebe, doch auf unsere Anfrage hin erklärte Smart-Pressesprecher Hubert Kogel, dass ein Fahrzeug mit Erdgas- oder Hybridantrieb im Moment keine Serienchancen hat. Sowohl Elektroantrieb als auch Hybrid- oder Erdgasfahrzeuge seien zu teuer für die Preisklasse und rechneten sich bei den üblichen, geringen Jahresfahrleistungen kaum. Es bleibt also vorerst bei Diesel und Benziner.
(ao)

Bildergalerie: 2008: Smart goes USA