Streng limierte Kleinstserie von 25 Stück auf Basis des Porsche Carrera GT

Gemballa, seines Zeichens Porsche-Veredler aus dem schwäbischen Leonberg, stellt ein ganz besonderes Fahrzeug vor. Für jene Zeitgenossen, denen herkömmliche Supersportwagen zu gewöhnlich sind, bietet sich der Gemballa Mirage GT an. Basis des Mirage GT ist der Porsche Carrera GT, der mit 1.380 Exemplaren auch nicht gerade ein Massenprodukt ist. Doch Gemballa steigert das Ausmaß an Exklusivität noch: der Mirage GT wird nur in einer Kleinstauflage von 25 Stück gebaut. Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, ähnelt kein Fahrzeug dem anderen.

Spezielle Umbauten garantieren Individualität
Zur Differenzierung der einzelnen Mirage GT dient unter anderem eine stets andersfarbige Lackierung, die auch auf Kundenwunsch gemischt wird. So wurde ein Fahrzeug bereits mit Glitterlack gestaltet. Auch innen unterscheiden sich die Mirage GT: Gemballa sorgt dafür, dass die Interieur-Komponenten wie Carbon-Teile und Leder immer in einen anderen Kombination verbaut werden. Äußerlich werden diverse Umbauten vorgenommen, so etwa an der Front, die eine neue Stoßstange mit zusätzlichen seitlichen Lufteinlässen aufweist. Ebenfalls ersetzt wird die Fronthaube. Im Bereich zwischen Radhaus und Tür wurden die Serienseitenteile durch eigene Kotflügelstege mit anders geformten Ausschnitten ausgetauscht. Neue Seitenschweller und eine veränderte Heckschürze sorgen für eine muskulöser wirkende Linie. Augenfälligstes Merkmal gegenüber dem normalen Carrera GT ist der mächtige Heckflügel mit integriertem Zusatzflügel, welcher unter 120 km/h ausfährt.

Exklusive Komponenten für Exterieur und Cockpit
Obwohl 612 PS im Carerra GT durchaus ausreichend sein mögen, hat Gemballa dennoch die Leistung durch eine geänderte Motorelektronik um 40 PS erhöht. Die Beschleunigung auf 100 km/h fällt damit um 0,1 Sekunden besser aus. Um seine Kraft sicher auf die Straße zu bringen, hat der Mirage GT vorne 19-Zoll-Felgen mit 265/35er-Reifen und hinten 20-Zoll-Felgen mit 335/30er-Reifen. Eine neue Edelstahlabgasanlage mit vier Endrohren verändert das Aussehen des Hecks. Im Innenraum kommen feinstes Leder und edelste Teppiche zum Ensatz, überdies wurde das Lenkrad geändert. Wer seinen Carrera GT bei Gemballa umbauen lassen möchte, muß hierfür mindestens 229.800 Euro bezahlen. Ein Porsche Carrera GT im Wert von 450.000 Euro ist aber mitzubringen. Allerdings ist Eile geboten: 11 der 25 seltenen Stücke sind bereits gebaut worden, unter anderem für einen bekannten Fußballspieler.

Bildergalerie: Porsche für Individualisten