Diesel und Benziner: Leistungssteigerung auf bis zu 244 PS

Neue Automodelle beflügeln in den meisten Fällen die Fantasie der Tuner. Jetzt legt der Leingartener VW-Tuner ein paar Scheite beim Eos nach und bietet ein Veredlungsprogramm für den offenen Volkswagen an.

Neuer Frontspoiler
Schon am Blick erkennt man die JE-Design-Variante: Die Scheinwerfer haben Blenden bekommen, ein großer Frontspoiler verleiht dem Gesicht einen fast aggressiven Ausdruck. Den Duft der Rennstrecke verströmt das zweiteilige Spoiler-Schwert im Karbon-Look, das am JE-Frontspoiler angebracht wird. An den Flanken sorgt das Paar Seitenschweller mit Lufteinlässen für eine optische Tieferlegung der Karosserie. Auf dem Kofferraumdeckel thront ein Heckflügel. Dazu gibt es einen Schürzenansatz im Karbon-Look mit Diffusor. Ein Vierrohr-Endschalldämpfer ergänzt den Heckbereich.

Diesel wird 212 km/h schnell
Auch die Motoren hat sich der Tuner vorgenommen und dem 2.0 TDI und dem 2.0 TFSI mehr Power spendiert. So leistet der Diesel anstatt 140 PS nun 176 PS bei 4.000 Touren. Überholvorgänge werden dank 405 Newtonmeter im Eilverfahren erledigt. Die Leistungsspritze wirkt sich auch auf die Höchstgeschwindigkeit aus. 206 Serienstundenkilometer stehen 212 JE-km/h gegenüber. Auch die Beschleunigung verbessert sich: Aus 10,3 Sekunden von 0 auf Tempo 100 werden 9,2 Sekunden.

244 PS im Turbo-Benziner
Der Turbo-Benziner leistet nach dem Eingriff in die Motorsteuerung 244 PS bei 5.100 Touren (Serie: 200 PS). Aus 280 Newtonmetern werden 355, aus 232 km/h werden 239. Die Beschleunigung von null auf Hundert fällt mit sieben Sekunden um acht Zehntel besser aus.

30 Millimeter tiefer
Eine bessere Straßenlage verspricht ein Tieferlegungssatz, der den Eos um 30 Millimeter absenkt. Alternativ werden auch Gewindefahrwerke (Verstellbereich 35-65 Millimeter) angeboten. Auf Wunsch rollt der Eos auf 19-Zöllern mit 235er-Reifen. Wer mag, kann zudem eine Vierkolben-Sportbremsanlage an der Vorderachse ordern.
(hd)

Bildergalerie: Richtig cooler Blick