Die Studie ist ein Technologieträger für künftige Hybridmodelle der Japaner

Toyota stellt auf dem Genfer Auto-Salon vom 8. bis zum 18. März 2007 den Hybrid X vor. Die Studie dient als Technologieträger für zukünftige Hybridmodelle und richtet sich an Familien, die Wert auf umweltschonende Mobilität, viel Platz und hohen Komfort legen.

Familien-Pkw
Mit einer Gesamtlänge von 4,50 Metern, einem Radstand von 2,80 Metern, einer Breite von 1,85 Metern und einer Höhe von 1,44 Metern bewegt sich die Studie größenmäßig in den Regionen eines BMW 3er. Lang gezogene A- und C-Säulen fassen die Front- und Heckscheibe ein und teilen das Glasdach in zwei Bereiche. Von oben betrachtet ähnelt diese Konstruktion entfernt einem großen X – daher auch der Name Hybrid X. Das große Glasdach soll einen lichtdurchfluteten Innenraum und eine optimale Sicht ermöglichen.

Aerodynamisch gestaltete Studie
Das Fahrzeug soll sich vor allem durch einen niedrigen Luftwiderstand auszeichnen. Die Front wurde sehr glatt gestaltet. Auf große Lufteinlässe haben die Designer verzichtet. Außergewöhnlich ist vor allem die Position der LED-Scheinwerfer: Sie wurden weit oben im Bereich der Armaturentafel in die Karosserie integriert. Die Seitenansicht wird durch kurze Überhänge, eine sich zum Heck hin verjüngende Fensterfront und 20-Zoll-Felgen dominiert. Letztere sind mit 225er-Niederquerschnittreifen bezogen. Durch die im Bereich der hinteren Kotflügel angeschlagenen Fond-Türen entfallen die B-Säulen. Große LED-Rückleuchten in L-Form bestimmen die Heckansicht. Ein angedeuteter Spoiler und ein Diffusor sorgen für den Anpressdruck auf die Hinterräder.

Der Innenraum
Fließende Formen bestimmen das Interieur. Ein in das Lenkrad integriertes Display gibt Auskunft über den Antriebsenergiefluss, den Kraftstoffverbrauch und die Fahrstufe. Lenkimpulse werden per drive-by-wire-Technologie an die Vorderräder weitergegeben. Ein zweites Display im Blickfeld des Fahrers zeigt Navigationsinformationen an. Über einen Touchscreen-Monitor in der Mittelkonsole lassen sich die Funktionen der Entertainment- und Audiosysteme, die Innenraum-Beleuchtung, die Klimatisierung und ein Parfum-Zerstäuber bedienen. Bis zu vier Passagiere finden auf kompakten Formschaumstoff-Sitzen Platz. Die Fond-Plätze sind um zwölf Grad drehbar.

Keine Details zum Motor
Für die Entwicklung zeichnet Toyotas europäisches Design-Zentrum in Südfrankreich verantwortlich. Über Details zum Antriebssystem hüllen sich die Japaner derzeit noch in Schweigen.

Aerodynamischer Hybrid