Round Box, Intima, NV200: So stellt sich Nissan die Autos der Zukunft vor

Science-Fiction-Fans dürfen sich freuen, wenn Nissan auf der Tokyo Motor Show 2007 vom 27. Oktober bis 11. November einen Blick in die automobile Zukunft gewährt. Neben dem PIVO II bringen die Japaner drei weitere Konzeptautos auf die Messe, die clevere Detaillösungen und ungewöhnliche Ideen für den Verkehr von morgen bieten sollen.

Runde Kiste: Round Box
Die drei Einzelstücke hören auf die Namen ,Round Box", ,Intima" sowie ,NV200" und verfeinern und erweitern bestehende Auto-Konzepte. Die Round Box etwa ist ein offener Sportwagen mit vier Sitzen und liegt optisch irgendwo zwischen den Vehikeln aus Minority Report und dem Design von Jean-Luc Picards Enterprise. Neben offenem Fahrvergnügen soll der Round Box seinen vier Passagieren maximale Unterhaltung per ausgeklügeltem Infotainment-System bieten. Ein weiterer Designgag: die ,Road Surface Windows". Auf gut Deutsch: Zusatzfenster am unteren Rand der Türen, die einen direkten Blick auf den Asphalt unter dem Wagen bieten und so das Geschwindigkeitsgefühl steigern sollen.

Ganz intim: Intima
Prototyp Nummer zwei ist der Intima, mit dem Nissan eine Zukunfts-Interpretation des Themas Luxuslimousine abliefert. Mit gegenläufig öffnenden Türen und einem schwenkbaren Beifahrersitz erleichtert er den Zustieg zu seinem futuristisch-noblen Innenraum. Zudem spendiert Nissan der Studie auch gleich noch eine eigene Kollektion von Accessoires wie Parfüm, Handtasche oder Sektgläser mit Intima-Logo.

Harter Bursche: NV200
Dritter im Bunde ist das Van-Konzept NV200, das für aktive Berufsgruppen mit ungewöhnlichen Ansprüchen konzipiert ist. So zeigt Nissan den Transporter perfekt ausgestattet für einen Unterwasserfilmer. Im hinteren Ladebereich verbirgt sich ein individuell angepasstes Staufach mit Fächern für Neopren-Anzug, Tauchflaschen und Schwimmflossen – James Bond lässt grüßen. Zwischen Fahrerkabine und Ladebereich wurde ein hochmoderner Videoschnittplatz eingebaut, auf dem wohl auch Jaques Cousteau gerne seine Berichte aus der Tiefe bearbeitet hätte.

Nissan in Tokio