Mit der Studie Eleganté wird Europa von indischen Autos erzählt

Als sehenswerter Mittelklassewagen mit unwirklich schmalen Scheinwerfern, so kommt der Tata Eleganté direkt aus Indien in die Schweiz. Der Wagen ist die neueste Studie des größten indischen Autoherstellers. Tata ist stolz darauf, bereits seit zehn Jahren ununterbrochen in Genf präsent zu sein.

Der Größte der Truppe
Der Eleganté, der beim Hersteller nüchtern Sedan Concept heißt, ist der größte PKW von Tata. Wie bei vielen Autobauern, so ist auch die Studie Eleganté dazu gedacht, ihre kräftigsten Gene an zukünftige Modellgenerationen weiterzugeben. Bei Tata sind dies in erster Linie die Kompakt-Modelle Indio und Indica, welche sich in Italien bereits ganz manierlich verkaufen. Des Weiteren im Tata-Programm: ein Pick-up sowie das für die üblen indischen Straßen ausgelegte SUV Safari. Der Eleganté basiert auf einer vollkommen neu entwickelten Familienauto-Plattform. Sein breiter Kühlergrill nimmt das Grunddesign von Indica und Indigo auf, die schlanken Scheinwerfer folgen vertikal den Linien der Motorhaube. Laut Tata wurden hier aktuelle Xenon- und LED-Leuchtsysteme eingesetzt.

Europa-Standard
Beim vorderen Stoßfänger spricht Tata von ,Fußgängerfreundlichkeit", was ein Hinweis darauf sein könnte, dass der Eleganté sämtliche europäischen Crashnormen erfüllen soll. Anscheinend wurden auf dem Weg der Erkenntnis bereits einige Modellkumpel der neuen Studie zu Prüfzwecken verschrottet, Tata geht fest von einer Fünf-Sterne-Euro-NCAP-Wertung aus. Der Wagen ist 4,47 Meter lang, 1,74 Meter breit und 1,46 Meter hoch. Sein Radstand beträgt 2,52 Meter. Angefeuert werden diese Dimensionen von firmeneigenen Vierzylinder-Benzin- oder Dieselmotoren mit einer Hubraumspanne von 1,4 bis zwei Litern. Als Top-Triebwerk kommt ein V6-Benziner mit 200 PS und einem Drehmoment von 280 Newtonmetern in Frage. Beschaltet wird der Eleganté mit einer manuellen Sechsgangschaltung oder einer Automatik. Alle Aggregate sollen die Euro-4-Abgasnorm erfüllen.

Serieninhalt
Tata verspricht eine reichhaltige Serienausstattung. In Sachen Sicherheit sind an Bord: Fahrer- und Beifahrerairbag, Seiten-Airbags, Vorhang Airbags, aktive Kopfstützen, ESP und Einparksensoren vorn und hinten. Für gute Sicht sorgen Xenon-Scheinwerfer, Licht- und Regensensor, Nebelleuchten sowie beheizte Spiegel. In Sachen Wohlbefinden mit dabei: Klimaautomatik, elektrisch verstellbare Vordersitze, elektrische Fensterheber, Kühlbox, Navi, Bluetooth- Freisprecheinrichtung und Tempomat. Ob und wann der Eleganté in Serie gehen könnte und wie viel er mal kosten wird, gibt Tata noch nicht bekannt.

Die Inder kommen