Sieben Länder, 63 Anlagen: Sieger und Verlierer kommen aus Deutschland

Das Ergebnis des ADAC-Raststättentests 2006 ist ernüchternd. Ein Drittel der Testkandidaten ist schlichtweg durchgefallen. Mit ,sehr gut" wurde keine Anlage ausgezeichnet, nur zwölf konnten ein ,gut" für sich verbuchen. Beim achten Raststättentest seit 1999 standen 63 Anlagen in sieben Ländern auf dem Prüfstand, 40 davon in Deutschland, darunter 20 Autohöfe.

Sieger: Raststätte Fläming Ost
Wie in den Vorjahren kommen Sieger und Verlierer aus Deutschland. Ganz oben im Klassement rangiert die Mövenpick-Marché-Raststätte Fläming Ost an der A 9 Leipzig – Berlin. Die Raststätte Fläming Ost erhielt die meisten Punkte für die sicheren und gepflegten Außenanlagen und die Spielmöglichkeiten für Kinder. Überzeugend ist zudem die überragende gastronomische Leistung des Restaurants. Wären die Preise moderater und Parkplätze für Campingfahrzeuge ausgewiesen, hätte die Rastanlage sogar ein ,sehr gut" erhalten, So der ADAC.

Verlierer: Autohof Neumünster-Süd
Weit abgeschlagen ist der Autohof Neumünster-Süd an der A 7 Flensburg – Hamburg. Autofahrer, die den sechs Kilometer langen Umweg auf sich nehmen, treffen auf eine Anlage, bei der eine erholsame Rast auf der Strecke bleibt. Schlechtes Essen, unfreundlicher Service, unappetitliche Toiletten, unsicherer Außenbereich und kein Spielplatz – nichts, was einen angenehmen Aufenthalt verheißt.

Autohöfe: Positiver Trend zu Ende
,Das Ergebnis der deutschen Autohöfe in diesem Jahr gibt Anlass zur Sorge. Der positive Trend der vergangenen Jahre ist offensichtlich fürs Erste beendet", so Max Stich, ADAC-Vizepräsident für Tourismus. Im Gesamtranking findet man den ersten Autohof, Hilpodrom, erst auf Platz neun. Drei Anlagen wurden mit ,sehr mangelhaft" bewertet. Größtes Manko: Die Sicherheit der Außenanlagen. Insgesamt hagelte es bei knapp der Hälfte der Autohöfe die Noten ,mangelhaft" oder ,sehr mangelhaft".

Für Außenanlagen ist der Bund verantwortlich
Die Fußgängersicherheit ist laut ADAC einer der Hauptmängel im Test – gut die Hälfte der Anlagen fiel in diesem Punkt durch. Moniert werden die fehlenden Fußwege entlang der Parkplätze und die deutliche Kennzeichnung von Fußgängerüberwegen. Allerdings: Verantwortlich für die Außenanlagen der deutschen Raststätten ist nicht der Betreiber, sondern der Bund und bei vielen Autohöfen die Mineralölgesellschaften. Enttäuschend für Familien ist vor allem, dass rund die Hälfte aller Anlagen keine Spielplätze hat und nur ein Drittel über akzeptable Picknickplätze verfügt.

ADAC-Raststättentest