Schicker, leichter Stadtflitzer auf neuer Plattform kommt mit vier Motoren

Eines der Kleinwagen-Highlights auf dem Genfer Salon (8. bis 18. März 2007) ist der neue Mazda 2. Das Auto wurde von Grund auf neu entwickelt. Es ist leichter und kompakter als sein Vorgänger, soll aber mehr Sicherheit bieten. Außerdem wirkt das Design deutlich sportlicher. Es integriert einige Elementen der Studie Sassou, die 2005 auf der Frankfurter IAA gezeigt wurde. Wie der Mazda 6 im Jahr 2002 soll der 2 der erste Repräsentant einer neuen Generation von Mazda-Fahrzeugen sein. Da Mazda zum Ford-Konzern gehört, ist anzunehmen, dass die neue Kleinwagenbasis auch die Grundlage für den kommenden Fiesta sein wird.

Vier Zentimeter kürzer
Während die Kompaktwagen anderer Hersteller in den letzten Jahren immer mehr zulegten, wird der Mazda 2 in der neuen Generation sogar kleiner. Er schrumpft um vier Zentimeter auf 3,89 Meter. Das Gewicht sinkt um rund 100 Kilogramm. Mit dem Einstiegsmotor wiegt der Mazda 2 nur 954 Kilo. Zum Vergleich: Der nur zwei Zentimeter längere Ford Fiesta wiegt mit einem 1,3-Liter-Motor über 1.100 Kilo.

Verringerte Höhe
Der Radstand bleibt gegenüber dem Vorgänger unverändert – demnach könnte der Innenraum genauso viel Platz bieten wie bisher. Allerdings nur in der Länge, denn die Höhe verringert sich von 1,53 auf 1,48 Meter. Im Cockpit betont das Armaturenbrett die Horizontale. Dazu trägt unter anderem die Aussparung bei, die den Instrumententräger über die gesamte Breite in eine obere und untere Hälfte teilt. Ansonsten setzt Mazda auf den bewährten Kontrast zwischen silbernen Akzenten und einem dunklen Untergrund. Die Anzeigen mit dem großen Rundinstrument in der Mitte erinnern entfernt an den Mini. Der Schalthebel ist höher als gewöhnlich angeordnet, was Gangwechsel erleichtern soll. Das Kofferraumvolumen beträgt 250 Liter. Das Volumen bei umgeklappter Rückbank und dachhoher Beladung wird noch nicht angegeben. Zum Vergleich: Der noch aktuelle Mazda 2 bietet 268 bis 1.044 Liter.

Drei Benziner und ein Diesel
Den Mazda 2 gab es bisher mit drei Benzinern und einem Diesel. Zur Markteinführung des neuen Modells Anfang 2008 werden drei Motoren angeboten: zwei 1,3-Liter-Benziner mit 75 und 84 PS sowie ein 1,5-Liter-Ottomotor mit 103 PS. Einige Monate später soll ein 1,4-Liter-Turbodiesel mit etwa 70 PS nachgereicht werden. Beide Benziner arbeiten mit einer variablen Ventilsteuerung der Einlassventile und optimierten Steuerzeiten der Auslassventile. Der 1,5-Liter verfügt zusätzlich über ein variables Ansaugsystem, das die Drehmomentabgabe über das gesamte Drehzahlband optimiert. Der Verbrauch des Einstiegsmodells soll nach vorläufigen Messungen bei 5,4 Litern Sprit auf 100 Kilometer liegen. Das ist ein knapper Liter weniger als das alte Einstiegsmodell brauchte.

Serienmäßiges ESP
Vom Einsatz hochfester Stahlsorten profitierte neben dem Gesamtgewicht auch die verbesserte Geometrie der Radaufhängungen. Vorne kommt eine McPherson-Federbeinaufhängung, hinten eine H-förmige Verbundlenkerachse zum Einsatz. Alle Mazda 2 besitzen serienmäßig ein ESP. Die Preise stehen noch nicht fest.

Kleines Highlight