Mercedes-Benz präsentiert den neuen Markenauftritt

Die Marke Mercedes-Benz ist zweifelsohne eine Ikone. Der Stuttgarter Autobauer gehört zu den zehn wertvollsten Marken der Welt, ein Mercedes ist das am meisten besungenste Auto, der dreizackige Stern ist weltweit bekannter als das christliche Kreuz. Doch wie verändert man einen solchen Klassiker? Ist eine Verbesserung des äußeren Auftritts angesichts eines solch bekannten Logos überhaupt möglich? Diese Frage wurde firmenintern mit Ja beantwortet und es wurde im Jahr 2006 begonnen, ein Konzept zur ,Schärfung der Markenpositionierung", wie sich Mercedes-Benz ausdrückt, zu entwickeln.

Von oben scheint der Stern herab
Losgelöst von der Namensänderung des Mutterkonzerns Daimler AG präsentiert Mercedes-Benz nun nach 18 Jahren sein neues Erscheinungsbild. Anlässlich der Pressepräsentation in Stuttgart sagte Dr. Klaus Meier, für Vertrieb und Marketing verantwortliches Mitglied der Geschäftsfeldleitung Mercedes-Benz Cars: ,Das neue Markendesign von Mercedes-Benz belebt unser gesamtes Erscheinungsbild und sorgt für einen unverwechselbaren Auftritt, der Tradition und Zukunftsorientierung vereint." Zentrale Idee in der Gestaltung ist das Motto ,The Star always shines from above", auf deutsch etwa ,der Stern leuchtet immer von oben". Und so strahlt auch als wesentlichste Neuerung der Mercedes-Stern im neuen Markendesign immer von oben. Bei Reproduktionen, etwa bei Zeitungsanzeigen, wird der Stern zweidimensional dargestellt, für reale Anwendungen, etwa am Auto, bleibt er dreidimensional. Darüber hinaus werden künftig Stern und Wortmarke voneinander getrennt auf Werbemateralien erscheinen.

Wechselvolle Geschichte der Markenzeichen
Die Ursprünge der heutigen Firma Mercedes-Benz liegen bereits in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts. Damals gründeten sowohl Gottlieb Daimler als auch Carl Benz die nach ihnen benannten Unternehmen: Benz 1883 in Mannheim, Daimler 1890 in Cannstatt. Nach einiger Zeit suchten beide Firmen prägnante Markenzeichen für ihre Produkte. Benz nahm 1903 ein Zahnrad in das Namenslogo auf, der sich 1909 zum Lorbeerkranz wandelte. Daimler kam der Zufall in Gestalt des Geschäftsmanns Emil Jellinek zu Hilfe. Ab 1899 trat er unter dem Pseudonym ,Mercédès", dem Namen seiner Tochter, bei Rennveranstaltungen an. Jellinek war darüber hinaus Großkunde der Daimler-Motoren-Gesellschaft (DMG) und vereinbarte mit der Firma, einen neuen Motor zu entwickeln, der den Namen ,Daimler-Mercedes" führen sollte. Im gleichen Jahr lieferte die DMG den ersten der Wagen mit dem neuen Motor ab. Durch die Abkehr von der Kutschenform gilt er erstes modernes Auto. Nachdem Jellinek mit seinen Mercedes-Wagen mehrere Siege eingefahren hatte, erkannte man bei Daimler das Potenzial und meldete 1902 den Namen ,Mercedes" zum gesetzlich geschützten Warenzeichen an.

Der Ursprung des Mercedes-Sterns
Im Jahr 1872, bei Beginn seiner Tätigkeit als technischer Direktor der Gasmaschinenfabrik Deutz bei Köln, schickte Gottlieb Daimler eine Postkarte an seine Frau. Die Position der Deutzer Fabrik markierte er mit einem Stern und schrieb, dieser Stern werde einmal segensreich über seinem eigenen Werk aufgehen. 1909 griff die Firma Daimler die Anregung auf und ließ einen Dreizack- und einen Vierzackstern schützen. Welche Variante sich durchsetzte, ist bekannt. Der Dreizackstern sollte überdies für universelle Motorisierung ,zu Lande, zu Wasser und in der Luft stehen". Seit 1916 war der Stern von einem Kreis umgeben, die heutige Form stand fest. Nach der Fusion der Firmen Daimler und Benz im Jahr 1926 entstand schließlich das heutige Emblem: Der Stern, umgeben von den Worten Mercedes und Benz, die beide durch einen Lorbeerkranz verbunden sind. Schauen sie sich den Stern auf Ihrem Mercedes also ruhig etwas genauer an – es lohnt sich!

Bildergalerie: Renovierung für den Stern